Außenhandel

Industrie nicht einig: Ist China ein Partner oder zunehmend ein Feind?

Europa stehe im "Systemwettstreit" mit China und sollte seine Position grundlegend überdenken, so der Industrieverband BDI. China wolle ausländische Technologien vom Markt drängen, bestätigt der Maschinenbauverband VDMA. Ganz anders die Meinung des Konzernchefs von Volkswagen.

Siemens und Alstom wollen einen neuen Bahnriesen formen - um gegen den Druck von CRRC bestehen zu können. Für Joe Kaeser ist die Fusion "ein Testfall".

Inmitten des Handelsstreits zwischen den USA und China ist in Deutschland eine Debatte über einen härteren Umgang mit dem wichtigen Handelspartner und Konkurrenten aus Asien entbrannt. Der Bundesverband Deutsche Industrie (BDI) appelliert vor dem Besuch von Finanzminister Olaf Scholz in der Volksrepublik an Berlin und Brüssel, die EU im Wettbewerb mit China zu stärken.

Dazu:
"System-Wettbewerb" mit China: Industrieverband BDI schlägt Alarm >>

BDI-Präsident Dieter Kempf rät den Firmen zugleich, ihre Präsenz in der staatlich gelenkten Volkswirtschaft zu überdenken: "Trotz der starken Anziehungskraft des chinesischen Marktes wird es für Unternehmen immer wichtiger, mögliche Risiken eines Engagements in China im Auge zu behalten."

White Paper zum Thema

Brisantes Statement des VW-Chefs

Die in einem Grundsatzpapier enthaltene Mahnung ist auch deshalb brisant, weil VW-Chef Herbert Diess zuletzt in Peking die Losung ausgab: "Die Zukunft von Volkswagen wird auf dem chinesischen Markt entschieden." Der Konzern ist auf dem größten Automarkt der Welt seit Jahrzehnten eine feste Größe - auch dank Kooperationen mit einheimischen Herstellern. China ist für die im Umbruch begriffene Autobranche besonders attraktiv, weil dort Produktion und Verkauf von Elektro-Fahrzeugen stark gefördert werden.

Siemens-Chef Joe Kaeser, der ab Februar den Vorsitz des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft übernimmt, schlägt eher moderate Töne an: "Wir brauchen eine ganzheitliche und differenzierte Bewertung zum Umgang mit China. Das schließt die politische und wirtschaftliche Einschätzung der großen Chancen, aber auch die Herausforderungen mit ein."

Fusion bei Siemens und Alstom als "Testfall"

Die geplante Fusion der Bahnsparten von Siemens und Alstom als ein "global agierender europäischer Champion in der Bahntechnik" werde ein "prominenter Testfall werden, ob die Europäische Union verstanden hat, wie man mit umsichtiger und langfristig angelegter Unternehmenspolitik nachhaltige Antworten auf staatsgelenkte Firmenpolitik findet", so Kaeser.

Die Zusammenlegung der Zugsparten von Siemens und Alstom aus Frankreich ist eine Antwort vor allem auf die Konkurrenz durch den weltgrößten Bahnkonzern CRRC aus China. Das Fusionsprojekt wird derzeit von den EU-Wettbewerbshütern intensiv geprüft.

DIHK: Hunderttausende Arbeitsplätze hängen an China

Während sich die Maschinenbauer hinter den Vorstoß des BDI stellten, kam Kritik vom Deutschen Industrie- und Handelskammerverband (DIHK). "Mit dem BDI-Positionspapier zu China wird ein anderer Zungenschlag in die Diskussion gebracht", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier der Nachrichtenagentur Reuters. "Man muss aber immer bedenken, dass China unser wichtigster Handelspartner ist - jedes Wort muss man da auf die Goldwaage legen." Rund 900.000 Arbeitsplätze in Deutschland hingen vom deutschen Export nach China ab. "Man kann ein politisches Regime nicht ändern, indem man sich aus dessen Volkswirtschaft zurückzieht", mahnte Treier. "Im Gegenteil: Der Grundsatz 'Wandel durch Handel' gilt weiterhin."

BDI: Die Abhängigkeit von China wird zu groß

Das deutsch-chinesische Handelsvolumen erreichte laut BDI zuletzt 187 Milliarden Euro, fast 30 Prozent des gesamten Handels zwischen der EU und der Volksrepublik. China ist zugleich Deutschlands wichtigster Handelspartner außerhalb der EU. Der BDI warnt, eine zu starke Abhängigkeit von einem einzelnen Markt sei aber immer mit politischen und wirtschaftlichen Risiken verbunden. Diese gelte es zu minimieren. BDI-Präsident Kempf fordert, Europa müsse effektiv gegen Firmen vorgehen, die nicht in der EU produzieren und staatliche Subventionen erhalten.

In den Betrieben wächst die Angst vor Industriespionage

Zugleich geht bei vielen Unternehmen die Furcht vor Industriespionage um. Sieben von zehn deutschen Industrieunternehmen sind nach Angaben des Digitalverbands Bitkom 2016 und 2017 Opfer von solchen illegalen Aktivitäten geworden, darunter auch Sabotage und Datendiebstahl. Fast jedes fünfte betroffene Unternehmen nannte China als Ausgangsort.

Dazu:
Industriespionage: Attacken auf sieben von zehn Unternehmen >>
  
Wegen Huawei: Tschechien überprüft chinesische IT in wichtigen Firmen >>
Berlin verschärft Regeln bei Firmenübernahmen durch Käufer aus Übersee >>       

Auch die USA werfen China Datenklau vor und wollen den Zollstreit mit der - derzeit von einer Konjunkturabkühlung geschwächten - Volksrepublik unter anderem als Hebel nutzen, um derartige Praktiken einzudämmen. Laut dem Ifo-Institut dürfte Peking in dem Handelskonflikt dabei langfristig den Kürzeren ziehen: "Ein voller Handelskrieg, der den gesamten chinesisch-amerikanischen Güterhandel mit Zöllen von 25 Prozent belegen würde, triebe den jährlichen volkswirtschaftlichen Schaden Chinas auf mehr als 30 Milliarden Euro, während jener der USA nur 9 Milliarden Euro betragen würde."

Diese Vorwürfe hat die Industrie gegenüber Peking

Kritiker werfen der Volksrepublik vor, ihre Industrie gezielt durch Übernahmen in Schlüsselbranchen zu stärken und dabei zunehmend deutsche Unternehmen im Visier zu haben. "Erklärtes Ziel der chinesischen Regierung ist es, ausländische Technologien vom Markt zu verdrängen und durch einheimische zu ersetzen. Dazu gehört auch, durch Firmenübernahmen in Europa und hier vor allem in Deutschland in den Besitz von hochwertigen Technologien zu gelangen", erklärte der Maschinenbauerverband VDMA.

Das deutsche Bundeskabinett beschloss vor diesem Hintergrund im Dezember eine Novelle der Außenwirtschaftsverordnung (AWV). Die Schwelle, ab der die deutsche Regierung einen Anteilserwerb durch einen Investor aus dem Nicht-EU-Ausland prüfen kann, sinkt dadurch auf zehn Prozent. Der Staat kann solchen Geschäften jedoch gegebenenfalls nur dann einen Riegel vorschieben, wenn es sich um sicherheitsrelevante Bereiche handelt wie etwa IT und Telekommunikation sowie Finanz- und Versicherungswesen.

Keine Waffengleichheit am Markt

Der BDI fordert Wirtschaftsreformen und Marktöffnung von Peking, damit Wettbewerbsgleichheit zwischen chinesischen und EU-Unternehmen auf dem Weltmarkt gegeben sei. Er sieht China auch deshalb kritisch, da es sich entgegen früherer Erwartungen absehbar nicht hin zu Marktwirtschaft und Liberalismus bewege. Die deutsche Autoindustrie ist in dieser Hinsicht weniger skeptisch. "China will sich weiter öffnen, das begrüßen wir und nehmen China beim Wort", betonte der Branchenverband VDA. (reuters/dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge