In Österreich wird so viel Benzin und Diesel verbrannt wie noch nie

Die heimische Mineralölindustrie meldet für 2018 einen neuen Rekord beim Dieselverbrauch, der dank der guten Konjunktur weiter deutlich gestiegen ist. Demnach wurden hierzulande im Vorjahr 8,4 Milliarden Liter Diesel und 2,2 Milliarden Liter Benzin verbraucht.

Im abgelaufenen Jahr 2018 ist der Dieselverbrauch in Österreich auf einen neuen Höchstwert gestiegen. Der Rekord aus 2017 wurde übertroffen, teilte der Mineralölindustrie-Fachverband (FVMI) am Neujahrstag mit. Ein wesentlicher Grund sei die konjunkturbedingt höhere Dieselnachfrage gewesen, hieß es.

Dazu:
Arbeitslosigkeit in Österreich geht zurück >>   
Österreichs Industrie weitet Umsatz und Beschäftigung aus >>

Im Vorjahr seien rund 10,6 Milliarden Liter Kraftstoff verbraucht worden - knapp 2,2 Milliarden Liter Benzin und an die 8,4 Milliarden Liter Diesel. Im Jahr 2017 waren es insgesamt etwa 10,4 Milliarden Liter. Laut FVMI entspricht dies einem Anstieg von 1,6 Prozent.

White Paper zum Thema

Beim Benzinverbrauch gab es 2018 erstmals seit einigen Jahr wieder einen Anstieg. Fachverbandsgeschäftsführer Christoph Capek liest daraus den Trend ab, dass Dieselfahrer auf Benziner umsteigen. Wegen sparsamerer Motoren liege der Verbrauch von Benzin dennoch um 26 Prozent unter dem Wert von vor 15 Jahren.

Der Heizölverbrauch sank 2018 um 12,5 Prozent. Wurden 2017 knapp 1,18 Millionen Tonnen Heizöl Extraleicht abgesetzt, lag der Verbrauch nun bei 1,03 Millionen Tonnen. (apa/red)