Randbemerkungen

In Mexiko geht das Corona-Bier zur Neige

Während in Österreich wegen der geschlossenen Gastronomie massenweise Bier weggeschüttet werden muss, geht Mexiko das Bier der Weltmarke "Corona" aus. Mexiko ist der größte Bierexporteur der Welt.

Lebensmittelindustrie Mexiko

Während in Österreich wegen der geschlossenen Gastronomie massenweise Bier weggeschüttet werden muss, geht Mexiko das Corona aus. Es bleibe nur noch das, was von dem Bier übrig sei, das vor dem 6. April gebraut wurde, sagte die Chefin des mexikanischen Brauereiverbands, Karla Siqueiros, der Deutschen Presse-Agentur.

An diesem Tag wurde nämlich die Bierproduktion in dem nordamerikanischen Land eingestellt, nachdem die Regierung die Industrie als nicht unerlässlich eingestuft hatte. Mexiko ist der viertgrößte Produzent und größte Exporteur von Bier der Welt. Im vergangenen Jahr wurden dort 124,5 Millionen Hektoliter gebraut und gut 40 Millionen Hektoliter in rund 180 Länder exportiert. Die beliebteste mexikanische Marke - im Inland wie im Ausland - ist Corona.

In den vergangenen Tagen wurden die Bierregale vor allem in den kleinen Geschäften im ganzen Land immer leerer. Der Betreiber der weit verbreiteten Supermarktkette Oxxo teilte am 30. April mit, die Biervorräte würden nur noch zehn Tage reichen. Berichten zufolge erhöhten manche Geschäfte die Bierpreise drastisch.

White Paper zum Thema

Auf Twitter verbreiteten sich unter der Kennung #LaÚltimaChela (das letzte Bier) zahlreiche Nachrichten von Mexikanern, die mit Humor ihre Verzweiflung ausdrückten. Einige von ihnen teilten ein Bild von einem Mann in einem Gefrierschrank eines Ladens, mit dem Text: "Taut mich auf, wenn es wieder Bier gibt".

"Die Produktion und der Vertrieb stehen für den einheimischen Markt derzeit komplett still" sagte Siqueiros. Die Industrie sei bereit, unter strengen hygienischen Vorkehrungen wieder loszulegen, sobald die Regierung grünes Licht gebe, betonte sie. Medienberichten zufolge wird für den Export in die USA allerdings weiter gebraut.

Die Einstellung nicht unerlässlicher Aktivitäten zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus gilt in Mexiko nach derzeitigem Stand noch bis zum 30. Mai. In diesen Tagen wird in dem lateinamerikanischen Land der Höhepunkt der Ausbreitung des Coronavirus erwartet. Bisher wurden dort nach offiziellen Angaben gut 27.600 Fälle der Lungenkrankheit Covid-19 registriert - 2704 der Erkrankten starben demnach. (dpa/apa/red)