Impfstoffe

Impfstoffe landen im Müll: Schweden verweigern sich Astrazeneca

In Schweden weigern sich sehr viele Menschen, sich mit dem Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers Astrazeneca impfen zu lassen. Hunderte Dosen des Impfstoffes landen täglich im Müll, wie schwedische Ärzte berichten.

Impfstoffe Schweden Coronavirus AstraZeneca Pharmaindustrie

In der Region Stockholm müssen nach Angaben eines Chefarztes jeden Tag Hunderte Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs weggeworfen werden, weil die Leute sich weigern, damit geimpft zu werden. In einem Interview des schwedischen Fernsehens SVT sagte Johan Styrud vom Stockholmer Ärzteverband, es gelinge nicht, schnell genug andere Impfwillige zu finden. Wenn der Impfstoff nicht innerhalb weniger Stunden verabreicht werde, müsse er weggeschmissen werden, so Styrud.

Nachdem in Zusammenhang mit dem Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers Astrazeneca einige Fälle von Blutgerinnsel aufgetreten sind, wird der Wirkstoff in Schweden nur noch an die über 65-Jährigen verabreicht. Dem Bericht zufolge sagen einige Patienten ihren Termin ab, wenn sie erfahren, dass sie mit dem Astrazeneca-Mittel geimpft werden sollen. Andere würden an der Tür der Impfzentren wieder kehrtmachen. Styrud betonte, dass der Nutzen der Impfung sehr viel größer sei als das Risiko von Komplikationen. (dpa/apa/red)

Aktuell dazu:
Impfstoffe: EU stoppt Liefervertrag mit Astrazeneca >>  
EU klagt Astrazeneca wegen massiver Lieferverspätungen >>

White Paper zum Thema

Aktuell zum Thema Impfstoffe:
Dermapharm: 50 Millionen Impfdosen von Biontech pro Monat >>   
Milliardenbestellung bei Biontech "wichtiger Meilenstein" >>