Portrait

"Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden"

Eigentlich träumte Therese Niss von einer diplomatischen Karriere. Doch dann besann sich die Juristin ihrer unternehmerischen Wurzeln. Ein Portrait über eine der wichtigsten Frauen des Landes.

Von
Miba Therese Niss Managerinnen-Ranking Frauen im Management

Name: Therese Niss
Unternehmen: Mitterbauer Beteiligungs AG
Funktion: Vorstand, Nationalratsabgeordnete
Alter: 41
Besonderheit: einst Bundesvorsitzende der Jungen Industrie

Von dem Gedanken geleitet, Diplomatin zu werden, hat Therese Niss Jus studiert und ein Auslandsjahr in Bologna in Internationale Beziehungen absolviert – um dann festzustellen, dass Diplomatie nicht das Richtige für sie ist: Ihr fehlte dabei das Praktische, die rasche Umsetzung und ein Ziel vor Augen, das man erreichen kann. „Ich habe in Bologna stark den Wunsch verspürt, in die Privatwirtschaft zu gehen – ich habe also sozusagen wieder zu meinen Wurzeln gefunden“, so Niss und arbeitete darauf als Vorstandsassistentin bei Mondi. Nach einem MBA in Barcelona stieg sie schließlich in das Familienunternehmen ein. 

Kurz darauf engagierte sie sich als Bundesvorsitzende der Jungen Industrie, heute sitzt sie als ÖVP-Abgeordnete im Parlament. „Ich finde die Kombination aus Politik und Wirtschaft sehr spannend und halte es vor allem für wichtig, die Erfahrungen aus der Wirtschaft in die Politik einzubringen“, sagt Niss. Gestalten ist dabei ihr Schlagwort – es sei ihr immer wichtig gewesen, nah an den Entscheidungen dran zu sein. Als Mutter von drei Kindern ist ihr Zeitkorsett mit den vielfältigen Aufgaben sehr eng, doch genau diese Vielfalt ist es, die Niss gefällt: „Ich könnte mir nicht vorstellen, nur Mutter zu sein – gleichzeitig wollte ich immer Kinder haben. Mit gutem Zeitmanagement, einem Netzwerk und indem man Prioritäten setzt, kriegt man das auch unter einen Hut.“

Lesen Sie auch weitere Portraits:
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“
Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“

Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier.