Hardware

IBM will mit neuem Produkt die Inspektion von Fabriken erleichtern

IBM hat auf der Hannover Messe eine Lössung zur Inspektion von Fabrikhallen vorgestellt, die Kontrollen erleichtern und beschleunigen soll. Dabei steht ein kognitiver Assistent mit einer hochauflösenden Kamera den Inspektoren zur Seite.

Hardware Software Informationstechnologie IBM Hannover Messe

IBM will Inspektionen und Qualitätskontrollen in Produktionsstätten mit einer Lösung für das Internet der Dinge deutlich vereinfachen. Dabei soll IBMs kognitiver Assistent Watson zusammen mit einer hochauflösenden Kamera den Inspektoren zur Seite stehen.

"Die Argusaugen unserer intelligenten Lösung für die Qualitätskontrolle entdecken auch kleinste Defekte und sparen so Zeit und Geld", sagte IBM-Managerin Harriet Green. Bis zu 80 Prozent der Zeit für die Kontrollen könnten dadurch eingespart werden, teilte der Technologiekonzern auf der Hannover Messe mit.

Aktuell von der Hannover Messe:
Roboter, Daten, Verkehr: Die wichtigsten 9 Trends der Hannover Messe >>
ABB und IBM wollen Industrieprodukte gemeinsam entwickeln >>
Siemens soll Adidas einen "digitalen Zwilling" einer Fabrik bauen >>

White Paper zum Thema


Die Materialprüfung sei oft ein ermüdender Prozess, sie fordere von Inspektoren viel Konzentration und Erfahrung, sagte IBM-Manager Bret Greenstein der dpa. Die "Cognitive Visual Inspection"-Technologie könne diese Arbeit zu einem großen Teil automatisieren. Watson sei dabei ein lernendes System, das die aufgenommenen Bilder nach den Vorgaben der Inspektoren immer genauer analysieren und auch kleinste Abweichungen oder Fehler entdecken könne.

Nach Angaben von IBM führen erste Kunden das System bereits ein. Denkbar sei der Einsatz etwa in der Automobil-Fertigung oder der Produktion von Elektronik-Komponenten. Der "Wendepunkt" bei dem System sei die kognitive Analyse unstrukturierter Daten wie etwa Video oder Bildaufnahmen, sagte Greenstein. "Und das ist erst der Anfang." Künftig werde Watson zum Beispiel auch Geräusche und Töne auswerten können.

Für den Supercomputer Watson hatte IBM zuletzt im Februar in München eine weltweite Zentrale eröffnet und investiert rund 200 Millionen Dollar dort für die weitere Entwicklung von Lösungen für das Internet der Dinge. Von München aus will der IT-Dienstleister vor allem gezielt deutsche und europäische Industrie-Unternehmen ansprechen. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge