Chemische Industrie

Hygienespezialist Hagleitner expandiert in Deutschland

Der Salzburger Hygienespezialist Hagleitner baut eine neue eigene Deutschland-Zentrale in Frankfurt am Main. Damit will das österreichische Familienunternehmen im Nachbarland den Absatz ankurbeln.

Der Salzburger Hygienespezialist Hagleitner mit Sitz in Zell am See errichtet um acht Millionen Euro eine eigene Deutschland-Zentrale in Frankfurt am Main. Der Spatenstich ist nun erfolgt, wie das Unternehmen informierte. Hagleitner wird ab dem Jahr 2022 von Frankfurt aus seine Vertriebsaktivitäten in Deutschland lenken.

Das österreichische Familienunternehmen will in Deutschland wirtschaftlich an Boden gewinnen. Mit dem Neubau versetzt die Firma ihren bundesdeutschen Dreh- und Angelpunkt Richtung Landesmitte. "Angefangen hat Hagleitner hier österreichnah im Süden", erklärte Firmeninhaber und Geschäftsführer Hans Georg Hagleitner in einer Aussendung. "Nach und nach gilt es jetzt den Markt im Norden zu erschließen." 15 Arbeitsplätze habe Hagleitner allein in Deutschland von Juli bis August dieses Jahres neu geschaffen.

"Die Nachfrage nach professioneller Hygiene wird weiter steigen", prognostizierte der Geschäftsführer. Corona und der Shutdown hätten das Firmenkundengeschäft zwar vorübergehend gedämpft. Perspektivisch aber nehme die Achtsamkeit der Menschen zu. "Unser Tun ändert sich nachhaltig, die meisten von uns waschen und desinfizieren sich zum Beispiel öfter die Hände."

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN Webcast:
Rubble Master, Hagleitner und Zühlke: Über digitale Ökosysteme zur Monetarisierung >>

Gebaut wird das neue Haus in Deutschland im Frankfurter Stadtteil Sossenheim in der Adolph-Prior-Straße 18. Hagleitner expandiert zudem am österreichischen Muttersitz. In Zell am See wird seit August 2019 ein zweites Chemie-Werk errichtet, zugleich vergrößert das Unternehmen vor Ort seine Fertigungsanlagen für Hygienespender.

Der Hygienespezialist erzeugt in Österreich Desinfektions-, Kosmetik- und Reinigungsmittel sowie dazu jeweils geeignete Hygienespender. Das Angebot richtet sich traditionell an Gewerbetreibende und öffentliche Einrichtungen. Zudem gibt es seit 6. März 2020 auch Produkte direkt für Konsumenten, Hagleitner hat dazu eine eigene Marke namens hagi begründet.

Eigenen Angaben zufolge hat die Hagleitner-Gruppe von April 2019 bis März 2020 insgesamt 136,5 Millionen Euro umgesetzt, der Exportanteil betrug 47,2 Prozent. Die Waren werden in Zell am See produziert, hier wird auch geforscht und entwickelt. Alle weiteren Niederlassungen sind Vertriebsstätten. Hagleitner ist an 27 Standorten in zwölf Ländern vertreten und zählt derzeit insgesamt rund 1.240 Mitarbeiter. In Deutschland sind 191 Mitarbeiter beschäftigt, davon sollen 42 ins neue Haus nach Frankfurt übersiedeln. (apa/red)

Aktuell:
Salzburger Hygienespezialist Hagleitner kommt in die Supermärkte >>