Netzwerkausrüster

Huawei will Produktion in Europa ausbauen

Mit neuen Werken in Europa will Peking den Verdacht von Industriespionage ausräumen.

Chinas Smartphone-Hersteller Huawei will neue Produktionsstätten in Europa bauen. Der Standort soll Befürchtungen zerstreuen, dass die Ausrüstung von China für Spionage genutzt werden könnte, berichtet die kanadische Tageszeitung "Globe and Mail" unter Berufung auf ein Interview mit Huawei-Gründer Ren Zhengfei.

Zudem werde Huaweis "Zentrum für Forschung und Entwicklung aus den USA nach Kanada verlagert", wurde er in dem Bericht zitiert.

USA vergleichen Beteiligung Huawei mit einem Angebot aus der Sowjetunion

Zuletzt haben Vertreter der USA Deutschland wieder vor einer Beteiligung des chinesischen Netzwerkausrüsters am Aufbau von 5G gewarnt. Es sei, als würde die Sowjetunion mitten im Kalten Krieg anbieten, quer durch Europa ein russisches Eisenbahnnetz zu bauen - und mit sowjetischen Waggons auszustatten. Mehr dazu: "Huawei und die Kommunistische Partei Chinas sind dasselbe" >>

White Paper zum Thema

(reuters/apa/red)