Autoindustrie

Honda muss über 600 Millionen Dollar zahlen - wegen Takata

Probleme mit Airbags des Zulieferers Takata bescheren dem japanischen Autobauer Honda eine sehr teure Gerichtsentscheidung in den USA: Honda sagt einem Vergleich zu, bei dem 605 Millionen Dollar zu zahlen sind.

Honda hat sich in den USA im Skandal um defekte Airbags des Herstellers Takata auf einen 605 Millionen Dollar (512 Mio. Euro) schweren Vergleich geeinigt. Dieser umfasse bis zu 16,5 Millionen Fahrzeuge in den USA mit potenziell fehlerhaften Airbags, wie der japanische Konzern mitteilt.

Die Summe deckt verschiedene Ansprüche von Kunden ab - etwa, dass die Autos zuunrecht als sicher beworben wurden und die Besitzer angesichts der Mängel zu viel Geld bezahlt haben.

Weltweit gehen mindestens 18 Tote und 180 Verletzte auf Vorfälle mit defekten Airbags von Takata zurück. Der Zulieferer schlitterte wegen der Mängel in die Insolvenz. Die Gasgeneratoren in den Luftkissen können in Regionen mit feucht-heißem Klima nach längerer Zeit explodieren. Mehr als 100 Millionen Airbags wurden schon zurückgerufen, davon allein in den USA 70 Millionen.

White Paper zum Thema

Mehrere Auto-Hersteller haben bereits ähnlichen Vergleichen in den USA zugestimmt, darunter Toyota, Nissan, BMW und Mazda. Sie hatten zusammen 650 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt. (reuters/apa/red)

Aktuelle Meldungen zum Thema:

Milliardenpleite von Takata: So reagieren die Autobauer >>

Takata ist pleite - kein Insolvenzverfahren in Europa geplant >>

Sinkflug von Takata geht weiter - bisher größte Industriepleite in Japan erwartet >>

Verwandte tecfindr-Einträge