Digitalisierung

Holodeck und Labore im Fill Future Lab

Der Maschinenbauer Fill will mit dem "Future Lab" einen Think Tank gegründet, um vor allem Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, zukünftige Technologien kennenzulernen.

Maschinenbau Fill Digitalisierung

Fill hat mit dem Future Lab in Gurten eine moderne Lernwerkstätte auf 140 Quadratmetern geschaffen. „Unsere Intention ist es, das Fill Future Lab zu Europas coolster Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister zu machen. Partner aus Wirtschaft und Forschung kooperieren mit Bildungseinrichtungen. Unter dem Motto ,Discover your genius‘ entsteht so ein dynamisches Kompetenznetzwerk für junge Menschen“, erklärt Geschäftsführer und Eigentümer Andreas Fill. >> Lesen Sie auch den Artikel über die Digitalisierung von Prozessen beim Maschinenbauer Fill: "Fill-CTO Alois Wiesinger: „Ein Hallenschiff nur für F&E"

Acht Labore

Das Future Lab wurde für verschiedenste Zielgruppen konzipiert, angefangen von Stationen für Kinder ab drei Jahren, Volksschüler und Mittelschüler bis hin zu Lehrlingen, Oberstufen-Schülern und Erwachsenen. Doch laut Fill sollen auch Partner, Kunden und Lieferanten die Möglichkeit haben, gemeinsam an neuen Ideen, Innovationen und Kooperationen zu arbeiten. Es besteht dabei im Wesentlichen aus acht Laboren: Media-Lab, Smart-Lab, VR-Lab, Robo-Lab, Mobility-Lab, Making-Lab, Health-Lab und Data-Lab. Jedes ist eine in sich abgeschlossene Lerneinheit, bei der die Teilnehmer Themen zu Digitalisierung, Forschung, Technologie und Innovation kennenlernen. So unterschiedlich die einzelnen Labs auch sind, zielorientiertes Handeln, der sorgfältige Umgang mit dem Equipment und Team- und Reflexionsfähigkeit sind wesentliche Kompetenzen, die hier vermittelt werden.

Zusätzlich zum Future Lab steht für Lerneinheiten der außergewöhnliche Präsentations- und Schulungsraum „Holodeck“ für Veranstaltungen, Workshops, Vorträge, Seminare und Unterrichtsstunden zur Verfügung.