Baumaschinen

Hilti macht Gewinnsprung

Mit 250 Millionen Euro Reingewinn erreichen die Liechtensteiner wieder das Vorkrisenniveau.

Hilti Maschinenbau

Trotz eines moderaten Wachstums hat der Liechtensteiner Baugerätekonzern Hilti im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung gemacht und wieder das Niveau von vor der Wirtschaftskrise erreicht. Nun setzt der Konzern verstärkt auf Wachstum und will 600 bis 800 neue Stellen schaffen. Unter dem Strich verdiente Hilti 304 Millionen Franken (250 Millionen Euro). Das sind satte 63 Prozent mehr als im Vorjahr.

"2013 war ein gutes Jahr", sagte der neue Hilti-Chef Christoph Loos am Freitag vor Journalisten in Zürich. Eine Umsatzsteigerung um 3,2 Prozent auf 4,34 Milliarden Franken (3,57 Milliarden Euro) sei zwar nicht spektakulär, aber solide.

"Wir sind dennoch zufrieden damit, weil das Ziel für 2013 war, einen weiteren Schritt zu machen in der Wiederherstellung der finanziellen Stärke", sagte Loos. Und das sei Hilti gelungen. Das Betriebsergebnis kletterte um 40 Prozent auf 421 Millionen Franken (346,22 Millionen Euro). Das Ergebnis habe die eigenen Erwartungen übertroffen, sagte Loos. (APA/sda)

Verwandte tecfindr-Einträge