Chemische Industrie

Henkel setzte Einkaufstour mit Übernahme in den USA fort

Der deutsche Klebstoffhersteller Henkel geht einkaufen: Mit der Übernahme des US-Unternehmens The Bergquist Company will Henkel seine Klebstoffsparte stärken.

Henkel CEE Henkel Chemische Industrie

Der deutsche Konsumgüterkonzern Henkel stärkt seine Klebstoffsparte mit der Übernahme des US-Unternehmens The Bergquist Company. Zu finanziellen Details der Transaktion schwieg Henkel sich am Donnerstag aus. Bergquist hatte 2013 mit rund 1.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 130 Mio. Euro erzielt und ist auf Lösungen für die Elektronikindustrie spezialisiert.

Warten auf Kartellbehörden

Die Transaktion müsse noch von den Kartellbehörden genehmigt werden, teilte Henkel weiter mit.

Henkel sucht mit prall gefüllter Kassen im Rücken Übernahmeziele. Allein im zweiten Quartal 2014 hatte der Konzern Akquisitionen im Gesamtwert von rund 1,2 Mrd. Euro bekanntgegeben. Der Konzern will auch mithilfe von Zukäufen seinen Umsatz bis 2016 auf rund 20 Mrd. Euro hochschrauben. Der Hersteller von Pritt und Persil hatte 2013 in der Klebstoffsparte etwa 8,1 Mrd. Euro erlöst, rund die Hälfte des Konzernumsatzes von damals 16,4 Milliarden. (APA/Reuters)

White Paper zum Thema

Fotostrecke: Die 30 größten Industriebetriebe Österreichs

Verwandte tecfindr-Einträge