Henkel CEE: Rekordinvestitionen in Wiener Standorte

Henkel Central Eastern Europe investiert am Standort Wien heuer so viel wie nie zuvor in der Unternehmensgeschichte: 30 Milionen Euro.

Der Großteil der Rekordinvestitionen - 22,3 Millionen Euro - fließt in die Erweiterung des Zentrallagers Meidling. Im Waschmittelwerk in Erdberg wird die Gel-Produktion um 3,2 Millionen Euro ausgebaut. Ein neues System der Fertigwarenverladung, in das 1,5 Millionen Euro investiert werden, soll das Verkehrsaufkommen in und um den Standort Wien-Erdberg entlasten. 2,2 Millionen Euro sind für Energiesparmaßnahmen, unter anderem die Umstellung auf LED-Beleuchtung, veranschlagt.

Lieferungen für Ungarn

Im Zentrallager Wien-Meidling werden künftig nun auch Waren für Ungarn bereitgestellt. Derzeit werden von dort Henkel-Produkte innerhalb Österreichs sowie nach Tschechien, Slowenien, die Slowakei und Kroatien geliefert. Zur Einbindung des ungarischen Marktes werde das Hochregallager um 10.000 auf insgesamt 50.000 Palettenplätze ausgeweitet. Damit verbunden sei eine bauliche Verkapselung der Ladezone, was für Anrainer zu einer deutlichen Lärmreduktion führe. Zudem integriere Henkel seine Copacking-Aktivitäten im Zentrallager, wodurch 50 neue Arbeitsplätze entstehen und das LKW-Aufkommen am Gelände reduziert werde. Auch die neue automatische Fertigwarenverladung im Werk Wien-Erdberg senke das Verkehrsaufkommen: Die Beladezeit eines Lkw halbiert sich dadurch auf rund 10 Minuten.

Verwandte tecfindr-Einträge