Bahnindustrie

Haselsteiner zur Westbahn: "Alle Jahr rinnen zehn Millionen ausse"

Die Westbahn verkauft alle ihre 17 Züge "sehr günstig" an die Deutsche Bahn. Bei den ÖBB bedauert man diesen Schritt. Westbahn-Haupteigentümer Hans Peter Haselsteiner erklärt den Schritt mit den anhaltenden Verlusten der Westbahn.

Die Westbahn verkauft alle ihre 17 Züge an die Deutsche Bahn, neun Züge gehen bereits mit Fahrplanwechsel im Dezember nach Deutschland. Daher fährt die Westbahn ab dann nur mehr im Stundentakt statt wie bisher jede halbe Stunde zwischen Wien und Salzburg. 15 neue Züge werden beim Schweizer Hersteller Stadler bestellt, 2021 soll mit ihnen der Halbstundentakt wieder aufgenommen werden.

Haselsteiner: Verluste der Westbahn hören nicht auf

Als Konsequenz werden ab Dezember 2019 auch die Haltestellen ab Wien-Praterstern (mit Hauptbahnhof und Meidling) nicht mehr angefahren, die Züge fahren nur mehr ab Wien-Westbahnhof. Westbahn-Haupteigentümer Hans Peter Haselsteiner erklärte den Schritt heute vor Journalisten mit den anhaltenden Verlusten des Unternehmens. Seit Beginn habe die Westbahn 83 Millionen Euro Verlust angehäuft, wenn man alles zusammenrechne "ein guter Hunderter" - und so könne das nicht mehr weitergehen. "Ich habe keinen Goldscheißer im Keller, keinen Esel streck dich", sagte er. "Alle Jahr rinnen zehn Millionen ausse, ich kann nimmer zuschauen". Daher hätten die Aktionäre dem Management eine "Stop-Loss-Strategie" verordnet.

Interessant:
Nach Lieferstopp beim ICE4: Siemens verweist auf Fehler bei Bombardier >>

White Paper zum Thema

"Die ÖBB sind schuld"

Den Grund für die Verluste orten Haselsteiner und Westbahn-CEO Erich Forster bei der Staatsbahn ÖBB. Beide kritisierten, dass die Bundesbahn den Wettbewerb mit der Westbahn über zu niedrige Ticketpreise führe, die Kosten dafür müssten die Steuerzahler berappen. Auch die Rahmenbedingungen für die Westbahn würden durch die ÖBB, wo sie nur könne, erschwert, zahlreiche Beschwerden dagegen seien noch immer anhängig. Seit die Westbahn fahre habe die ÖBB eine halbe Milliarde Euro an Werbemitteln ausgegeben - bei 600 Millionen Euro Zuschuss, den die ÖBB im Jahr vom Steuerzahler bekomme, wetterte Haselsteiner. Aber auch die EU sei für ihn eine große Enttäuschung wegen der mangelnden Bahnliberalisierung.

Verkauf an die DB "sehr günstig"

Ihre 17 Doppelstockzüge habe die Westbahn "sehr günstig" an die Deutsche Bahn verkauft, den Kaufpreis wollte Haselsteiner nicht nennen. In der europäischen Bahnlandschaft herrsche derzeit ein Mangel an Fahrzeugen, da der Bahnverkehr zunehme, so habe man die Gelegenheit für den Verkauf der eigenen gebrauchten Fahrzeuge genutzt.

Zunächst werden neun Züge nach Deutschland gehen und später, wenn die neuen Westbahn-Züge von Stadler geliefert und zugelassen seien, die übrigen acht Züge. Der Preis für die 15 sechsteiligen Doppelstockzüge "KISS 3" betrage 292 Mio. Euro, durch die derzeit sehr niedrigen Zinsen sei diese Finanzierung wesentlich günstiger als die bisherige.

Neue Bestellung: Zuerst doch bei Stadler statt in China

Angesprochen auf Berichte, dass die Westbahn ihre neuen Züge in China kaufen würde, meinte Haselsteiner: "Wir schließen die Chinesen nicht aus aus unseren Beschaffungsüberlegungen, nur nicht im ersten Schritt." Man müsse auch den Aufwand und die notwendige Zeit für die Zulassung in Europa sehen. Durch den Kauf der 15 neuen Stadler-Züge werde die Flotte einheitlich sein.

Zuletzt dazu:
Bahnindustrie: Westbahn verhilft chinesischem Staatsriesen CRRC zum Durchbruch >>
  
Westbahn will ihre neuen Züge in China bestellen - ÖBB interessiert >>

Bedauern bei den ÖBB

Die ÖBB haben in einer ersten Reaktion die Angebotsreduktion der Westbahn bedauert: "Im Sinne des Klimaschutzes braucht es mehr Bahnangebot, nicht weniger", heißt es in einer der APA übermittelten Stellungnahme. Die wahre Konkurrenz sei nicht auf der Schiene, sondern auf der Straße. Die Staatsbahn wolle nun die Ausfälle auf der Westbahnstrecke bestmöglich kompensieren, eine Ausweitung des ÖBB-Fernverkehrangebots auf den Wiener Praterstern werde es aber nicht geben, da die Strecke für den Nahverkehr bzw. Pendler konzipiert sei. Eine Marktverzerrung sehen die ÖBB nicht.

Aktuell dazu:
Starker Zuwachs an Fahrgästen bei österreichischen Bahnbetreibern >>

Niederösterreichs Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) bedauerte die Entscheidung. Nun gehe es darum, die Auswirkungen auf die Pendlerinnen und Pendler auf der Westachse möglichst gering zu halten.

Züge sind erst zwei Jahre alt

Die Deutsche Bahn teilte mit, sie werde durch den Erwerb der Westbahn-Flotte ihr Angebot im Fernverkehr beschleunigt ausbauen und die Intercity-Flotte verstärken. Die 200 km/h schnellen Fahrzeuge seien größtenteils erst zwei Jahre alt. Mit dem Kauf der 17 Züge werde das Platzangebot um fast 7.000 Sitzplätze erweitert. Die Züge würden ab nächstem Frühjahr zunächst auf der neuen IC-Line Dresden-Berlin-Rostock im Einsatz sein. Zum Preis gab es keine Angaben. In der Branche wird der Gesamtpreis auf rund 200 Millionen Euro geschätzt.

Eckdaten zur Westbahn

An der Westbahn-Muttergesellschaft Rail Holding hält die Haselsteiner Familienprivatstiftung des Industriellen Hans Peter Haselsteiner 49,9 Prozent, die Schweizer Augusta Holding des Unternehmers Erhard Grossnigg 32,7 Prozent und die französische Staatsbahn SNCF 17,4 Prozent. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge