Logistik

Hafen Triest wächst dank besserer Bahnverbindungen

Bei dem für Österreichs Exporteure besonders wichtigen Hafen wurden im Vorjahr die Anbindungen an die Bahn deutlich ausgebaut, was sich auch im Warenverkehr widerspiegelt.

Der Hafenstandort Triest ist heuer weiter gewachsen, nachdem er schon im Jahr davor der größte Hafen Italiens war. Er ist auch für das Binnenland Österreich ein wichtiger Hafen. Das Wachstum gibt es auch dank besserer Bahnverbindungen.

Für heuer der Rekordwert von 10.000 Zügen erwartet

52,9 Millionen Tonnen Waren wurden in den ersten zehn Monaten 2018 umgeschlagen, was einem Plus von 3,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht, wie die Triester Hafenbehörde mitteilt.

Die Anbindung an die Bahn wurde auch heuer deutlich ausgebaut. 8.109 Züge fuhren zwischen Jänner und Ende Oktober 2018 vom Hafen ab, das entspricht einem Plus von 13,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum 2017. "Dieses Resultat bezeugt die internationale Berufung unseres Hafens", betonte der Chef der Hafenbehörde in Triest, Zeno D'Agostino.

White Paper zum Thema

Triest rechnet damit, bis Ende 2018 einen Rekordwert von 10.000 Zügen zu erreichen, die vom Hafen abfahren. 2017 waren es noch 8.681. Besonders frequentiert seien die Bahnverbindungen nach Österreich, Deutschland, Luxemburg, Belgien, Ungarn, Slowakei und Tschechien. (apa/red)

Dazu:
Hafen Triest wächst stark - auch dank neuer Angebote in Österreich >>

Verwandte tecfindr-Einträge