Transport

Gütertransport auf Schienen: Österreich in der EU auf Platz vier

Beim Güterverkehr per Bahn liegt Österreich europaweit an einem der vorderen Plätze. Doch unter dem Strich sind die Anteile mit der Bahn transportierten Güterverkehrs mehr als bescheiden - allen Sonntagsreden zum Trotz. Hier Zahlen zum Güterverkehr auf Schienen und auf der Straße.

Transport Transportlogistik Bahn ​Bahnlogistik ÖBB Infrastruktur

Beim Güterverkehr per Bahn liegt Österreich mit 2.347 Tonnen je Kilometer pro Einwohner an vierter Stelle in der EU.

Spitzenreiter ist Lettland (9.560 Tonnen), vor Litauen (4.832 Tonnen) und Estland (2.370 Tonnen). Schlusslicht ist Irland (21 Tonnen), gefolgt von Griechenland (27 Tonnen), Portugal (260 Tonnen) und Großbritannien (338 Tonnen). Der EU-Durchschnitt liegt bei 789 Tonnen.

Anteil des Güterverkehrs per Bahn sehr bescheiden

Allerdings machen die per Bahn transportierten Güter nur knapp 16 Prozent des gesamten Frachtverkehrs in der Europäischen Union aus.

Güterverkehr auf der Straße in Tonnen je Einwohner: Österreich im unteren Mittelfeld

Vorwiegend wird der Güterverkehr im Inland zu drei Viertel auf der Straße abgewickelt. Dabei liegt Luxemburg mit 15.537 Tonnen je Kilometer pro Einwohner an erster Stelle. Schlusslicht ist Zypern mit nur 664 Tonnen.

Österreich rangiert mit 2.830 Tonnen je Kilometer beim Straßengüter-Transport an 17. Stelle im unteren Mittelfeld. Der EU-Durchschnitt 2015 betrug 3.470 Tonnen.

Hinter Luxemburg folgen Litauen (9.117 Tonnen), Slowenien (8.679 Tonnen), Lettland (7.428 Tonnen), Polen (6.863 Tonnen), Slowakei (6.184 Tonnen), Tschechien (5.424 Tonnen), Estland (4.761 Tonnen), Spanien (4.508 Tonnen), Bulgarien (4.499 Tonnen), Finnland (4.469 Tonnen), Schweden (4.235 Tonnen), Niederlande (4.067 Tonnen), Ungarn (3.896 Tonnen), Deutschland (3.852 Tonnen), Portugal (3.073 Tonnen), ÖSTERREICH (2.830 Tonnen), Belgien (2.814 Tonnen), Dänemark (2.727 Tonnen), Kroatien (2.481 Tonnen), Großbritannien (2.440 Tonnen), Frankreich (2.305 Tonnen), Irland (2.117 Tonnen), Rumänien (1.969 Tonnen), Italien (1.924 Tonnen), Griechenland (1.826) und Zypern (664 Tonnen). Keine Daten lagen aus Malta vor.

(apa/red)