Verkehr

Gütertransport auf Österreichs Straßen steigt und steigt

Im Vorjahr ist der Transport von Gütern auf der Straße weiter gestiegen - trotz aller Versprechungen für den Kampf gegen den Klimawandel und eine stärkere Förderung der Schiene.

Der Gütertransport auf Österreichs Straßen ist im Jahr 2017 deutlich gestiegen. Das von in- und ausländischen Fahrzeugen erbrachte Transportaufkommen erhöhte sich gegenüber dem Jahr davor um 4,1 Prozent auf 509,9 Mio. Tonnen. Beim Transitverkehr war der Anstieg laut Statistik Austria mit knapp 10 Prozent am stärksten.

Die Transportleistung im Inland weitete sich um 6,6 Prozent auf 41,6 Mrd. Tonnenkilometer aus. Der Inlandsverkehr nahm im Vergleich zu 2016 um 2,9 Prozent zu und machte mit 71,7 Prozent (365,7 Mio. Tonnen) den größten Anteil aus, wie die Statistik Austria weiters mitteilte.

Die Zuwächse im grenzüberschreitenden Empfang (48,0 Mio. Tonnen) bzw. im grenzüberschreitenden Versand (42,2 Mio. Tonnen) betrugen gegenüber dem Vorjahr 5,6 Prozent (+2,5 Mio. Tonnen) bzw. 6,6 Prozent (+2,6 Mio. Tonnen). Den größten relativen Anstieg im Transportaufkommen verzeichnete 2017 der Transitverkehr (54,1 Mio. Tonnen) mit einer Zunahme um 9,9 Prozent (+4,9 Mio. Tonnen) im Vergleich zum Vorjahr. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell aus der Branche:

Lkw Walter startet auf einer neuen Adria-Baltikum-Linie >>

Bahnlogistik: ROLA to nowhere?

Plus fünf Prozent beim Gütertransport auf der Schiene in Österreich >>