2. Erhöhen Sie die Effizienz ihrer Antriebe!

Elektromotoren sind die grössten Stromfresser in Unternehmen und besitzen daher ein riesiges Einsparpotential.

In vielen Fällen sind Motoren zu groß ausgelegt und werden daher nur mit Teillast betrieben. Je geringer die Auslastung, desto geringer sind Wirkungsgrad und Leistungsfaktor. In Zeiten niedriger Auslastung lässt sich der Wirkungsgrad durch einen einfachen Kniff erhöhen: Liegt der Leistungsbedarf unter einem Drittel der Nennleistung, raten Experten, die Motorwicklungen umzuklemmen. Dabei werden die Wicklungsstränge des Motors in Serie geschalten (von Dreieck- zu Sternschaltung) was den Anlaufstrom reduziert. Das Drehmoment und die Nennleistung des Motors gehen auf ein Drittel zurück, so dass der Antrieb wieder mit günstigem Wirkungsgrad arbeitet. Zudem ist es mit heute verfügbarer Technik möglich, Antriebe mit Drehzahlsteuerung elektronisch zu regeln. Damit wird die Prozesssteuerung verbessert, und gleichzeitig werden Verschleiß und Geräuschpegel vermindert. Beim Papierhersteller Mondi Frantschach speisten bislang vier elektromotorgetriebene Kompressoren das wichtige Druckluftsystem. Drei der vier Kompressoren konnten nur übergangslos zwischen Vollastbetrieb mit 400 kW und Leerlauf mit 100 kW umschalten. Um die Maschinen an ihre Leistungsgrenzen heranzuführen, wurden Spartransformatoren und Frequenzumrichter eingebaut. Die Motoren werden jetzt über ein Drehstromnetz versorgt und sind in ihrer Drehzahl verstellbar. Durch die Leistungssteigerung von stolzen 20 Prozent sind statt der bisherigen vier nur mehr zwei Kompressoren nötig. Leerlauf- und Schaltverluste fallen weg und gleichzeitig werden die Motoren schonender betrieben. „Zusammen mit den Optimierungen im Druckluftsystem bringt uns das Einsparungen von 119 000 Euro im Jahr“, sagt Projektleiter Franz Maischberger. Sein Team wurde für die Maßnahmen kürzlich von der EU-Kommission mit dem Motor Challenge Award 2009 ausgezeichnet.

Verwandte tecfindr-Einträge