Großhandel

Großhandelspreise in Österreich steigen um knapp fünf Prozent

Die Großhandelspreise sind in Österreich im Vorjahr um 4,6 Prozent gestiegen. Verteuerungen gab es vor allem bei Eisen und Stahl sowie bei Altmaterial und Reststoffen.

Großhandel Rohstoffpreise Stahlpreise Inflation Statistik Austria

Die Großhandelspreise sind in Österreich 2017 um 4,6 Prozent gestiegen, teilte die Statistik Austria mit. Verteuert haben sich vor allem Altmaterial und Reststoffe sowie Eisen und Stahl. Im Dezember lag der Index der Großhandelspreise um 3,2 Prozent über dem Wert von Dezember 2016. Im Vergleich zum Vormonat November sanken die Großhandelspreise um 0,1 Prozent.

Im Jahresvergleich 2016/2017 gab es einen Anstieg vor allem bei "Altmaterial und Reststoffe" (+52,0 Prozent), "Eisen und Stahl" (+17,0 Prozent), "Lebende Tiere" (+16,1 Prozent), "Sonstige Mineralölerzeugnisse" (+12,7 Prozent), "Nicht-Eisen-Metalle" (+11,8 Prozent), "Feste Brennstoffe" (+9,7 Prozent) sowie Sprit (inkl. Diesel)" (+8,1 Prozent). Verbilligt haben sich vor allem "Düngemittel und agrochemische Erzeugnisse" (-6,0 Prozent), "Spiele und Spielwaren" (-2,2 Prozent) sowie "Häute, Felle und Leder" (-1,3 Prozent).

Im Vergleich zum Dezember 2016 stiegen im Jahresvergleich insbesondere die Großhandelspreise bei "Altmaterial und Reststoffen" (+31,0 Prozent), "Technischen Chemikalien" (+19,2 Prozent), "Eisen und Stahl" (+17,9 Prozent) sowie "Blumen und Pflanzen" (+11,2 Prozent). Am stärksten verbilligten sich "Zucker, Süßwaren und Backwaren" (-2,5 Prozent), "Obst, Gemüse und Kartoffeln" und "Anstrichmittel" (je -2,0 Prozent).

White Paper zum Thema

(apa/red)