Computerkriminalität

Großer Cyberangriff auf steirischen Kühltechnikhersteller AHT

Ein umfassender Cyberangriff hat die Computernetze des steirischen Kühlsystemherstellers AHT lahmgelegt. Der Betrieb mit 1.000 Mitarbeitern ist seit dem Wochenende nicht per Mail erreichbar. Das Bundeskriminalamt in Wien ermittelt.

Der steirische Kühlspezialist AHT in Rottenmann, Tochterunternehmen der japanischen Daikin, ist Ziel eines Cyberangriffs geworden: Seit Samstag ist der Betrieb mit seinen knapp 1.000 Mitarbeitern nicht per E-Mail erreichbar. Eine Schadsoftware griff Server und Programme an, bestätigte die steirische Polizei entsprechende Berichte der "Kleinen Zeitung" und der "Kronen Zeitung". 

Lesen Sie auch zum Thema: Wiener Städtische: Cyberattacken auf zwei Drittel aller Firmen in Österreich

"Standort kann alle Liefertermine einhalten"

Signifikante Auswirkungen seien durch rasches Handeln zwar vermieden worden und der Standort könne auch alle Liefertermine einhalten, aber an der Reparatur wird seit Tagen gearbeitet. Sensible Daten seien gesichert worden. Der Urheber des Angriffs ist bisher nicht bekannt. Die steirische Polizei hat die Ermittlungen den Experten im Bundeskriminalamt in Wien übergeben.

Diese Woche fand in Fürstenfeld eine Sicherheitskonferenz zum Thema Cyber-Kriminalität statt. Dort erklärte Oberst Walter Unger vom Abwehramt, dass auch kleine Gruppen großen Schaden anrichten können. Das Thema Cyber-Sicherheit sei nicht nur ein strategisches, sondern auch ein neu aufgekommenes wirtschaftliches. Der Versicherer Lloyd's sehe Cyberrisiken als größte Gefahr neben operationellen Risiken von Unternehmen.

White Paper zum Thema

Unger appellierte an ein Problembewusstsein in allen Chefetagen. "Gegen Gefahren muss man ein starkes Netzwerk entwickeln. Angegriffen wird alles, was irgendwie erreichbar ist, Banken, Versicherungen, Private - wir haben über 400 Weltmarktführer in Österreichs Wirtschaft. Liegt deren Wissen auf ungeschützten Rechnern, muss man von einem Angriff ausgehen. Weltweit haben Nachrichtendienste den Auftrag, für die jeweilige nationale Wirtschaft zu arbeiten. Und seit den US-Wahlen weiß man, dass fremde Mächte demokratische Prozesse zu beeinflussen versuchen."

>> Wir haben hier eine Leondinger IT-Firma vorgestellt, die mit einem ungewöhnlichen Ansatz Cyberangriffe von betrieblichen Infrastrukturen fernhält

AHT: Von einer Finanzfirma nach Japan verkauft

AHT Cooling wurde im November 2018 von der europäischen Private Equity-Gesellschaft Bridgepoint an Daikin Europe verkauft. Das Transaktionsvolumen betrug laut damaligen Angaben rund 881 Mio. Euro. (apa/red)

Mehr zu diesem Deal:
Steirische AHT Cooling wird japanisch >>   
Neue Führungsetage beim steirischen Kühlspezialisten AHT >>