Energiewende

Griechenland: Milliardenschweres Programm für Erneuerbare

Griechenland will in den nächsten zehn Jahren rund 44 Milliarden Euro in den Wechsel zu erneuerbaren Energien stecken. Ein guter Teil der Mittel soll die EU übernehmen.

Griechenland will in den nächsten zehn Jahren rund 44 Milliarden Euro in den Wechsel zu erneuerbaren Energien stecken. Die Investitionen sollen vor allem aus öffentlichen Geldern sowie mit Mitteln der EU gestemmt werden, wie die Regierung in Athen mitteilte. Auch sonstige ausländische Investitionen seien eingeplant.

Das Mittelmeerland will den Angaben zufolge in den kommenden acht Jahren sämtliche Kohlekraftwerke schließen. Bis dahin soll der Anteil von Wind-, Sonnen- und Wasserkraft auf mindestens 35 Prozent erhöht werden. Im Jahr 2016 waren es 15 Prozent. Rund zwei Milliarden Euro sind bis 2030 für die Bewältigung von Naturkatastrophen eingeplant, die auf den Klimawandel zurückgeführt werden.

"Der Klimawandel ist da und wir bekommen die Folgen täglich zu spüren", sagte Umwelt- und Energieminister Kostis Hatzidakis vor Journalisten. Erst in dieser Woche starben bei Überflutungen drei Menschen. Auch kommt es in Griechenland immer wieder zu Waldbränden. Im Juli 2018 wurden über 100 Menschen getötet, als sich die Flammen durch ein Küstendorf fraßen. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge