Greiner steigt mit Firmenübernahmen in Solarbranche ein

Die Greiner Group steigt mit einer Investition von rund 9 Millionen Euro in die Solarbranche ein. Der oberösterreichische Kunststoffverarbeiter übernimmt dafür 80 bzw. 90 Prozent der Unternehmen Sun Master, Xolar und SOLution. Die Verträge seien Mittwochabend unterschrieben worden. Grünes Licht von der Kartellbehörde erwarte man in einigen Wochen. Das berichteten Axel Kühner, CEO der Greiner Holding, und Hannes Möseneder, CEO der Sparte Technology & Innovation (GTI), am Donnerstag im Gespräch mit der APA.

Der Deal ging rasch über die Bühne: Anfang Dezember 2010 habe es erste Gespräche mit Xolar und Sunmaster gegeben, die bereits seit längerem auf der Suche nach einem Investor gewesen seien, erklärte Möseneder. Vor rund 2 Wochen sei man auch mit SOLution in Verhandlung getreten. "Wir haben in Rekordzeit eine Einigung erzielt." Die Unternehmen und Marken bleiben eigenständig, die Gründer in leitenden Funktionen an Bord. "Es kann keine Garantien geben, aber wir wollen das Geschäft nach vorne entwickeln", so Kühner auf die Frage nach dem Erhalt der insgesamt rund 170 Arbeitsplätze. Auch wenn es den Firmen die beiden vergangenen Jahr nicht so gut gegangen sei - vor allem weil private Investitionen zurückgefahren wurden - erwarte man "langfristig enormes Wachstumspotenzial", so Möseneder. Kühner schließt nicht aus, dass sich aus dem Geschäftsfeld eine eigene Sparte entwickelt - "wenn der Umsatz einmal bei 100 oder 150 Mio. Euro liegt".

Weitere Zukäufe denkbarDer Zug soll in Richtung Internationalisierung gehen. "Der Markt für Solarthermie wächst weltweit wesentlich stärker als in Mitteleuropa", so Möseneder. In den USA verfüge Greiner über ein Netzwerk, an das man anknüpfen könne, auch Südeuropa und Brasilien hätten Zukunftspotenzial. Der größte Markt für Solarthermie sei China, dieser werde aber vor allem durch einheimische Anbieter beherrscht. Erneuerbare Energie sei alternativlos, legte Kühner ein "Glaubensbekenntnis" ab, "es gibt einfach keinen Ausweg". Greiner habe an der Solartechnik ein strategisches Interesse, schließt er weitere Neuerwerbungen in diesem Bereich nicht aus. Allerdings müsse man sich nun erst einmal ein Bild machen. "Man kann einen Markt nur bearbeiten, wenn man ihn verstanden hat." Mit den aktuellen Übernahmen habe die GTI auch wichtiges Know-how für die Weiterentwicklung des Geschäftsfeldes erworben. Die Übernahmen im Detail

Beim Kollektorproduzenten Sun Master und bei Xolar, das sich auf Vertrieb und Installation konzentriert, übernimmt die GTI für insgesamt 5 Mio. Euro jeweils 80 Prozent der Anteile. 20 Prozent bleiben bei der Gründerfamilie Huemer. Die beiden zusammengehörigen Unternehmen erwirtschafteten 2010 mit 133 Mitarbeitern einen Umsatz von insgesamt rund 21,8 Mio. Euro. Bei SOLution, einem Spezialisten für Assemblierung und Vertrieb von Solaranlagen, steigt Greiner mit 90 Prozent ein, 10 Prozent bleiben bei den bisherigen Eigentümern Gerald Jungreithmayr und Andrea Dober. SOLution setzte 2010 mit 40 Mitarbeitern rund 17 Mio. Euro um. Die Greiner Group mit fünf operativ tätigen Sparten verfügt weltweit über 119 Standorte und beschäftigt 7.220 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte der Konzern einen Umsatz von 1,031 Mrd. Euro. Für 2010 erwartet Kühner zwischen 1,1 und 1,2 Mrd. Das würde ein Plus von rund 10 Prozent bedeuten und die Rückkehr auf das Niveau von 2008. (APA/red)

Verwandte tecfindr-Einträge