Standort-Erweiterung

Greiner Bio-One expandiert in Ungarn

Um 7,4 Millionen Euro hat Greiner Bio One seine Produktionshalle in Westungarn erweitert, 40 weitere Mitarbeiter finden darin Platz. Neben der Produktivitätssteigerung soll dort ein neues Verfahren eingeführt werden.

Am Standort in Westungarn sollen nun zusätzlich zu den bisherigen Produkten Pipetten erzeugt werden, die mittels eines speziellen Extrusionsverfahrens hergestellt werden. "Innerhalb der Greiner Gruppe haben wir umfangreiches Know-how in der Verarbeitung von Kunststoff. Dieses Know-how kommt uns in der Einführung des Extrusionsverfahrens bei Greiner Bio-One in Ungarn zu Gute", sagt Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender der Greiner Holding AG. "Mit der Erweiterung reagieren wir auf die stetig ansteigende Nachfrage an hochqualitativen Medizinprodukten. Mit dem Extrusionsverfahren für die Pipettenproduktion erhöhen wir die Wertschöpfung bei Greiner Bio-One und sind damit flexibler und unabhängiger von Zulieferbetrieben", ergänzt Rainer Perneker, Spartenleiter der Greiner Bio-One International.

Verwandte tecfindr-Einträge