Internetkonzerne

Google akzeptiert hohe Steuernachzahlung in Italien

Internationale Konzerne besonders aus den USA stehen in der Kritik, Steuern in Europa fast ganz zu vermeiden. Jetzt akzeptiert der Suchmaschinengigant Google in Italien eine Nachzahlung von 306 Millionen Euro.

Google Apple Internetkonzerne Steuern Europäische Union Italien USA

Google hat seinen Steuerstreit mit dem italienischen Fiskus beigelegt. Der US-Internetriese zahlt dem italienischen Finanzamt 306 Mio. Euro, berichteten italienische Medien. Die Steuerfahnder werfen Google vor, dass der Konzern von 2009 bis 2013 bei Erlösen von rund einer Milliarde Euro zu wenig Steuern gezahlt habe.

Im vergangenen Jahr hatte die Mailänder Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen fünf Google-Manager wegen Steuerhinterziehung aufgenommen. Sie wurden verdächtigt, dass zwischen 2009 und 2013 Zahlungen statt in Italien über Tochterfirmen im steuerlich günstigeren Irland abgewickelt worden seien.

Zahlreiche internationale Konzerne stehen in der Kritik, durch das Verschieben von Gewinnen in Länder mit niedrigeren Steuersätzen die Zahlung von Abgaben zu vermeiden.

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Warum Apple jetzt Steuerzahler wird: Die 10 wichtigsten Details >>
Grüne: Apple transferiert Gewinne aus Österreich ins Ausland >>

KOMMENTAR: Warum soll die RHI nicht dürfen, was Apple, Starbucks oder McDonalds tun? >>

Bei Google soll dies über die Bilanzierung über eine Tochter in Irland gelaufen sein. Der Konzern hat sich in einem ähnlichen Fall bereits mit den Behörden in Großbritannien geeinigt. Noch offen sind Streitfälle in Spanien und Frankreich. (apa/red)