Chemische Industrie

Glyphosat: Franzosen wollen "unabhängige Studie" vorlegen

Die französische Verbraucherschutzbehörde Anses will mit einer "unabhängigen Studie" über die tatsächlichen Gesundheitsauswirkungen von Glyphosat aufklären. Das Pflanzengift steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

Die französische Verbraucherschutzbehörde Anses will mit einer "unabhängigen Studie" über die tatsächlichen Gesundheitsauswirkungen des Unkrautmittels Glyphosat aufklären. Eine Vertreterin von Anses sagte auf der Landwirtschaftsmesse in Paris, Ziel sei es, die "Kontroverse über die von Glyphosat ausgehenden Gefahren", zu beenden.

Aktuell:
Glyphosat-Prozess gegen Monsanto beginnt >>  
Macron: Fristen bei Glyphosat "würden unsere Landwirtschaft töten" >>

Das betreffe vor allem die Befürchtung, das Herbizid könnte krebserregend sein. Derzeit werde die konkrete Aufgabenstellung formuliert, in den kommenden Wochen würden dann die zuständigen Ministerien eingeschaltet. Befasst sind die Ressorts Landwirtschaft, Gesundheit und Umwelt. Erstellt wird die Studie nach Angaben von Anses von einer Reihe von Forschungsinstitutionen.

White Paper zum Thema

Glyphosat wird immer wieder für Krebserkrankungen verantwortlich gemacht, die Einschätzungen dazu widersprechen sich allerdings. Die Substanz ist Hauptbestandteil des Pflanzenschutzmittels Roundup. Das Produkt gehört zum Leverkusener Bayer-Konzern, seitdem dieser das US-Unternehmen Monsanto übernommen hat. (afp/apa/red)