Maschinenbau

"Gigantische Nachfrage": Thyssen baut Aufzüge wie eine Magnetschwebebahn

Thyssenkrupp erwartet eine stürmische Marktentwicklung in seiner Aufzugsparte. "Die Nachfrage ist gigantisch", so Spartenchef Andreas Schierenbeck. Der Hersteller baut Lifte, die ähnlich einer Magnetschwebebahn funktionieren - ganz ohne Seile.

ThyssenKrupp Maschinenbau Stahlindustrie Andreas Schierenbeck

Die Aufzugssparte von Thyssenkrupp blickt angesichts einer neuen Generation von Aufzügen optimistisch in die Zukunft. "Die Nachfrage ist gigantisch", sagte der Chef der Sparte, Andreas Schierenbeck, in Rottweil.

Thyssenkrupp hat neue Aufzüge entwickelt, deren Technik auf der der Magnetschwebebahn basiert. Seile würden nicht mehr benötigt.

Thyssenkrupp wolle die neue Technik aber nicht überhastet auf den Markt bringen, sagte der Manager weiter.

White Paper zum Thema

Die Aufzugssparte ist die Ertragsperle von Thyssenkrupp. Schierenbeck bekräftige die Prognose für das laufende Geschäftsjahr: Die bereinigte Ebit-Marge soll um 0,5 bis 0,7 Punkte nach zuletzt 11,5 Prozent steigen. (reuters/apa/red)

Aktuell zu dieser Sparte des Konzerns:

Aufzugsparte: Thyssenkrupp will bis zu 2.000 neue Jobs schaffen - jedes Jahr >>

Ohne Seil und doppelten Boden: Thyssen arbeitet am Aufzug der Zukunft >>

Aktuell zu Thyssenkrupp:

ThyssenKrupp arbeitet an einem neuen Marktführer für Schmiedetechnologie >>

Neuer Stahlgigant von Thyssen und Tata: 4000 Jobs sollen weg >>

Verwandte tecfindr-Einträge