Zulieferindustrie

Gewinnrückgang bei Magna - Umsatzplus bei Magna Steyr in Graz

Der kanadische Autozulieferkonzern Magna hat im Vorjahr weniger Gewinn und Umsatz erwirtschaftet. Für Magna Steyr dagegen meldet der Konzern einen höheren Umsatz, auch ist in Graz das Ergebnis im Bereich "Ganze Fahrzeuge" gestiegen.

Der kanadische Autozulieferkonzern Magna hat im Vorjahr Gewinn und Umsatz eingebüßt. Der Nettogewinn sank deutlich um 23 Prozent von 2,30 auf 1,77 Mrd. Dollar - im dritten Quartal waren ja wie berichtet sogar Verluste angefallen. Die Erlöse sanken um 3,4 Prozent von 40,83 auf 39,43 Mrd. Dollar (36,54 Mrd. Euro). Fürs laufende Jahr 2020 erwartet Magna 38 bis 40 Mrd. Dollar Umsatz.

Einem Magna-Ausblick von Jänner zufolge sollen die Umsätze des Konzerns bis 2022 auf 40,5 bis 43,5 Mrd. Dollar klettern, um ein bis vier Prozent im Jahr. Mehr Expansion in Europa und Asien führe zu einer ausgewogeneren Diversifizierung.

Umsatzplus bei Magna Steyr in Graz

Bei Magna Steyr in Graz, im Bereich Complete Vehicles, wuchsen die Umsätze voriges Jahr von 6,02 auf 6,71 Mrd. Dollar, davon entfielen laut der kanadischen Mitteilung 6,66 Milliarden Dollar auf externe Erlöse, nach 5,97 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Heuer soll das Segment 6 bis 6,4 Mrd. Dollar umsetzen, heißt es.

White Paper zum Thema

Die Zahl der bei Magna Steyr assemblierten Fahrzeuge ging im vierten Quartal im Jahresabstand um 7 Prozent auf 33.900 (36.600) zurück; Angaben zum Gesamtjahr wurden am Freitag nicht gemacht, doch waren nach früheren Informationen in Graz bis September 124.500 Autos (+15 Prozent) vom Band gerollt, die 5,25 Mrd. Dollar Neunmonats-Umsatz generierten.

Magna Steyr: Ergebnis im Bereich "Ganze Fahrzeuge" gestiegen

Im Schlussquartal lagen bei Magna Steyr die Umsätze im Segment "Ganze Fahrzeuge" mit 1,46 Mrd. Euro um 13 Prozent unter Vorjahr.

Der Rückgang bei Magna Steyr in Graz im Schlussquartal 2019 war laut Konzern in erster Linie auf niedrigere Volumina beim Jaguar I-Pace und der BMW 5er-Serie sowie auf einen Rückgang der gemeldeten US-Dollar-Verkäufe in Höhe von 46 Mio. US-Dollar als Folge der Abschwächung des Euro gegenüber dem US-Dollar zurückzuführen. Teilweise wurde das durch die Einführung des Toyota Supra und des BMW Z4 sowie einen verbesserten Mix ausgeglichen, heißt es.

Das operative Ergebnis (adjusted EBIT) von Magna Steyr im Segment "Ganze Fahrzeuge" verbesserte sich 2019 von 68 auf 144 Mio. Dollar (dabei von 24 auf 44 Mio. im vierten Quartal).

Im Gesamtkonzern gab das operative Ergebnis voriges Jahr von 3,11 auf 2,55 Mrd. Dollar nach.

(red mit APA)

INDUSTRIEMAGAZIN:
Dieses Wasserstoff-Auto kommt aus Österreich >>

Aktuell aus der Branche:
AVL: Neuartiger Antrieb kombiniert Brennstoffzelle und Batterie >>   
Auch Sony will jetzt Autos bauen - mit Hilfe von Magna Steyr >>

Verwandte tecfindr-Einträge