Autoindustrie

Gewinn statt Masse: Renault will sich neu aufstellen

Nach einem Milliardenverlust gliedert der französische Autobauer sein Geschäft um, Gewinn statt Masse soll das neue Motto sein. Geplant sind vier Bereiche: Renault, Dacia, Alpine und "neue Mobilität".

Automobilindustrie Renault Strategie Ergebnisse Frankreich Luca de Meo

Der französische Autobauer Renault will sich nach einem Milliardenverlust neu aufstellen und mehr auf Gewinn statt auf Masse setzen. Künftig soll das Geschäft in die vier Bereiche Renault, Dacia, Alpine und neue Mobilität gegliedert werden, wie Renault am Donnerstag in Boulogne-Billancourt mitteilte. Jeder Bereich soll eine eigenständige Organisation erhalten.

Der neue Konzernchef Luca de Meo verspricht sich davon eine einfachere Organisation, die sich mehr an Ergebnissen orientiert. Dadurch sollen auch die Motivation und das Zugehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter der einzelnen Einheiten steigen. Zudem geht es dem Manager um eine stärkere Kundenorientierung.

Im ersten Halbjahr hatte Renault wegen der Coronakrise und tiefroter Zahlen beim japanischen Partner Nissan einen Rekordverlust von 7,29 Milliarden Euro verbucht, nach einem Gewinn von 970 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

White Paper zum Thema

Der seit Anfang Juli amtierende Chef de Meo hatte an diesem Tag von einer "schwierigen Lage" gesprochen und für kommenden Jänner einen neuen Sanierungs- und Strategieplan angekündigt. Demnach will sich der Italiener komplett von der Jagd auf Absatzrekorde verabschieden, die der frühere Konzernchef Carlos Ghosn verordnet hatte. Renault hat bereits den Abbau von weltweit rund 15.000 Stellen und Kostensenkungen im Umfang von rund zwei Milliarden Euro angekündigt. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge