Deutschland

Gewerkschaft weitet Warnstreiks aus

Die Gewerkschaft IG Metall weitet Warnstreiks in Unternehmen der Metallindustrie, Elektroindustrie, Autoindustrie und bei ihren Zulieferern aus. Bisher haben diese Woche mehrere 10.000 Beschäftigte vorübergehend ihre Arbeit niedergelegt.

Im Kampf um höhere Löhne und kürzere Arbeitszeiten für die 3,9 Millionen Metaller in Deutschland hat die IG Metall angekündigt, die Warnstreiks weiter auszuweiten. Schwerpunkte waren bisher Nordrhein-Westfalen und Bayern, kündigte die Gewerkschaft an.

Nach den Aktionen mit bundesweit 15.000 Beteiligten am Montag haben allein zwischen Rhein und Ruhr mehrere zehntausend Beschäftigte die Arbeit vorübergehend niedergelegt. Davon seien 143 Unternehmen in Nordrhein-Westfalen betroffen, so die Gewerkschaft.

Schwerpunkt in Bayern ist Schweinfurt, wo die IG Metall mehrere tausend Beschäftigte der Industrie- und Autozulieferer Schaeffler, Bosch-Rexroth, ZF und SKF zu Warnstreiks aufgerufen hat. Von den Alpen bis zur Küste hat es in jedem IG-Metall-Bezirk Aktionen gegeben.

White Paper zum Thema

Dritte Verhandlungsrunde ab Donnerstag

Die IG Metall fordert 6 Prozent mehr Lohn bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr sowie das Recht für jeden Beschäftigten, seine Arbeitszeit vorübergehend von 35 auf 28 Stunden pro Woche zu verkürzen. Für Schichtarbeiter und Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen sollen die Arbeitgeber einen teilweisen Lohnausgleich zahlen.

Die Arbeitgeber haben 2,0 Prozent plus eine Einmalzahlung bei einer Laufzeit von 15 Monaten angeboten. Zudem wollen sie die Arbeitszeit mit Zustimmung des einzelnen Arbeitnehmers auch weit über 35 Stunden hinaus verlängern können. Die dritte Verhandlungsrunde für die Branche beginnt am Donnerstag in Baden-Württemberg.

Verwandte tecfindr-Einträge