Stahlindustrie

Gerüchte über die nächste Abspaltung bei Thyssenkrupp

Medienberichten zufolge könnte der deutsche Industriekonzern nach der Abspaltung seiner Stahlsparte auch das Geschäft mit dem Schiffbau loswerden. Weder der Konzern noch die Regierung kommentieren das - die Gewerkschaft ist wütend.

Medienberichte über einen möglichen Verkauf der Marinesparte von Thyssenkrupp haben die Gewerkschaft auf den Plan gerufen. Die IG Metall forderte den deutschen Konzern auf, das Marinegeschäft voranzutreiben und die Arbeitsplätze zu sichern. Einem Insider zufolge lotet Thyssenkrupp eine komplette oder teilweise Trennung von der Sparte aus.

Grund dafür sei die Entscheidung der deutschen Regierung, das Unternehmen nicht am Bau des Mehrzweckkampfschiffs MKS 180 zu beteiligen, hatte das "Handelsblatt" berichtet. Das Verteidigungs-und das Wirtschaftsministerium in Berlin wollten sich dazu nicht äußern.

Thyssenkrupp ist derzeit unter Druck von Finanzfirmen, die auf eine Aufspaltung des großen deutschen Industriekonzerns hinarbeiten und Konzernchef Hiesinger absetzen wollen.

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Druck auf Thyssenkrupp steigt: Die 5 wichtigsten Antworten >> 
Darum könnte die aggressive Finanzfirma Elliott für Thyssenkrupp unangenehm werden >>

Kenntnisse im Hightech-Schiffbau von enormer Bedeutung für den Standort

"Von Thyssenkrupp erwarten wir eine klare und unmissverständliche Erklärung, dass der Konzern am Marineschiffbau festhält und weder Arbeitsplätze noch Standorte im Überwasser- und Unterwasserschiffbau in Frage stellt", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken.

Ein Sprecher der Sparte sagte, dass für Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) der Überwasserschiffbau ein zentrales Standbein sei. Der Konzern setze alles daran, bei wegweisenden Schiffbauprojekten wie dem MKS 180 seine Leistungsfähigkeit und Erfahrung einzubringen. "Nur so können wir entscheidendes Know-how für den Überwasserschiffbau in Deutschland erhalten, den die Bundesregierung als Schlüsseltechnologie bezeichnet hat."

Diesen Aspekt griff auch die Gewerkschaft auf, zumal laut "Handelsblatt" bei einem Scheitern von Kooperationsgesprächen Thyssenkrupp unter anderem mit Wettbewerbern rund 1.000 der insgesamt 6.000 Jobs im Überwasserbereich auf dem Spiel stehen könnten. "Die Unternehmen und die Bundesregierung tragen die Verantwortung für das drohende Desaster im Marineschiffbau", kritisierte Geiken.

Eine Ausschreibung der deutschen Regierung als Auslöser

Ausgelöst worden sei das Ganze durch das Verteidigungsministerium, das mit der europaweiten Ausschreibung des Milliarden-Auftrags MKS 180 das Aus des Marineschiffbaus in Deutschland billigend in Kauf nehme. "Von der Bundesregierung erwarten wir, dass sie den Überwasserschiffbau – wie im Koalitionsvertrag angekündigt – als Schlüsselindustrie einstuft." Diese Einstufung lässt indes noch auf sich warten. In Berlin gab man sich zu den möglichen Verkaufsplänen bei Thyssenkrupp schmallippig: "Das Bundesverteidigungsministerium wird keine privatwirtschaftlichen Vorgänge kommentieren, die sich unserer Kenntnis entziehen", sagte ein Sprecher.

Thyssenkrupp zog zwar im Ringen um den Bau des MKS 180 den Kürzeren, profitierte zuletzt aber durchaus von der Politik. Anfang 2017 schmiedete Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen eine enge Kooperation zwischen der deutschen und der norwegischen Marine, bei der TKMS vier U-Boote an das skandinavische Land verkaufen wird. Das Auftragsvolumen soll Medienberichten zufolge bei 4,33 Milliarden Euro liegen. Die deutsche Bundeswehr will zwei baugleiche U-Boote abnehmen und hat im Gegenzug den Kauf von Lenkflugkörpern des norwegischen Kongsberg-Konzerns zugesagt. Der U-Boot- Bau gilt als deutsche Schlüsseltechnologie. Ein Verkauf der Sparte ins Ausland dürfte Thyssenkrupp damit schwer fallen.

Blohm, +, Voss, Siemens, Product, Lifecycle, Management, Software, NX, Schiffbau © Blohm + Voss / ThyssenKrupp Marine Systems / YPS Peter Neumann

Milliardenschwerer Auftrag für vier bis sechs Kampfschiffe

Im März war bekannt geworden, dass die Bundeswehr Thyssenkrupp vom Vergabeverfahren für den MKS- Bau ausgeschlossen hat. Derzeit läuft die Ausschreibung für Entwicklung und Bau von vier Schiffen mit der Option auf den Bau zwei weiterer Schiffe. Die ersten vier MKS 180 sollten nach früherer Planung mit rund 4,5 Mrd. Euro zu Buche schlagen.

Das Schiff soll in der Lage sein, Ziele in der Luft sowie über und unter Wasser zu bekämpfen und Landeinsätze zu führen. Ohne Lürssen und TKMS dürften von den drei Bieterkonsortien, die in der Vergangenheit in Sicherheitskreisen genannt worden waren, noch Blohm+Voss und die niederländische Damen-Werft sowie German Naval Yards in Kiel im Rennen sein. Blohm+Voss gehört inzwischen zu Lürssen. (reuters/apa/red)