Strafzölle

Gegenzölle der EU auf amerikanische Importe treten in Kraft

Auf Strafzölle Washingtons auf Stahl und Aluminium reagiert Brüssel mit Aufschlägen auf Whiskey und Jeans. Die europäische Maßnahme betrifft US-Importe im Wert von 2,8 Milliarden Euro. Offen bleibt die Frage, ob diese Reaktion der Europäer etwas verbessert.

Im Handelsstreit mit den USA sind jetzt die Gegenzölle der EU in Kraft getreten. Die Aufschläge auf Produkte wie Jeans, Bourbon-Whiskey und Motorräder traten um Mitternacht in Kraft, wie aus dem Amtsblatt der EU hervorgeht.

Die EU-Zölle sind eine Reaktion auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium aus der EU, die bereits seit dem 1. Juni erhoben werden. Die EU hatte ihre Gegenzölle vorsorglich schon vor Wochen bei der Welthandelsorganisation WTO angemeldet.

Gegenreaktion in mehreren Schritten

Die EU-Zusatzzölle sollen nun in einem ersten Schritt auf jährliche US-Importe im Gegenwert von 2,8 Milliarden Euro erhoben werden. "Wir wollten nicht in diese Lage kommen", betonte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström diese Woche. Wegen der einseitigen Entscheidung der USA bleibe der EU aber keine andere Wahl. Wenn die USA ihre Zölle zurücknehmen, fielen auch die EU-Maßnahmen weg. Die EU hatte durch Gespräche auf allen Ebenen lange versucht, die US-Zölle zu verhindern.

White Paper zum Thema

Aktuell zu Strafzöllen:
US-Stahlindustrie: Von Strafzöllen zu Wucherpreisen? >>

Zur Schieflage im Autohandel:
Nicht nur "fake news": Trumps Vorwürfe haben einen wahren Kern >> 

Der Handelsausschuss im EU-Parlament begrüßte die Gegenmaßnahmen der EU. "Wer über Jahrzehnte gewachsene Partnerschaften mit Füßen tritt, darf nicht mit unserem Verständnis rechnen", sagte der Ausschussvorsitzende und deutsche Politiker Bernd Lange (SPD) am Donnerstag.

Für Konsumenten in Europa könnten die Zusatzzölle auf US-Produkte zu Preiserhöhungen führen. Neben amerikanischen Lebensmitteln, Kleidung und Motorrädern werden unter anderem auch amerikanische Stahlerzeugnisse, Schiffe und Boote betroffen sein. Der geplante Zusatzzoll auf all diese Produkte soll 25 Prozent betragen.

Trump hatte für den Fall europäischer Gegenzölle bereits mit Strafzöllen auch auf europäische Autos und Autoteile gedroht. Autozölle würden vor allem die deutschen Hersteller treffen.

Zur Autoindustrie:
Conti und ZF fordern statt Gegenzöllen ein Zeichen guten Willens an die USA >>
Autoverband VDA: "Schafft die Zölle ganz ab" >>

Wegen der Einführung von Strafzöllen stehen die USA derzeit auch mit anderen Ländern im Handelsstreit. Am vergangenen Freitag hatte Trump zusätzliche Strafzölle von 25 Prozent auf 1102 Produkte aus China im Wert von 50 Milliarden US-Dollar (42,7 Mrd Euro) verhängt. Peking brachte daraufhin Vergeltungszölle auf US-Waren im Wert von ebenfalls 50 Milliarden Dollar auf den Weg. Auch Russland kündigte Zusatzzölle auf ausgewählte Importe aus den USA an. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge