Autoindustrie

Geely: Daimlers neuer Großaktionär kann Gewinn verdoppeln

Der chinesische Autobauer Geely nimmt weiter Fahrt auf. Vor allem mit Geländewagen am Heimatmarkt hat der Konzern seinen Gewinn mehr als verdoppelt und um 70 Prozent mehr umgesetzt.

Automobilindustrie Geely Volvo Daimler Ergebnisse China Li Shufu

Im Bild ein "Polestar 1" der schwedischen Premiummarke Volvo, die inzwischen auch zum chinesischen Autobauer gehört.

Daimlers neuer chinesischer Großaktionär Geely hat den Gewinn im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Vor allem das boomende Geschäft mit Geländewagen in China füllten dem Konzern die Kassen, wie Geely am Mittwoch mitteilte. Mit umgerechnet knapp 1,4 Mrd. Euro lag der Gewinn noch über den Erwartungen von Analysten. Der Umsatz legte mehr als 70 Prozent auf knapp 12 Mrd. Euro zu.

Im laufenden Jahr rechnet Geely allerdings mit schärferem Konkurrenzdruck zu Hause. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge werde deshalb wohl nur noch um rund ein Viertel auf 1,58 Millionen zulegen. 2017 zog der Absatz noch um mehr als 60 Prozent an.

Geely-Chef Li Shufu war in den vergangenen Jahren weltweit auf Einkaufstour und hatte jüngst für etwa 7,5 Mrd. Euro einen Anteil von knapp zehn Prozent an Daimler erworben. Damit sind die Chinesen größter Anteilseigner des Stuttgarter Autobauers. "Zahlreiche Akquisitionen" würden nun beträchtliche Chancen für Technologien, niedrigere Kosten und neue Märkte bieten, teilte Geely weiter mit.

White Paper zum Thema

Zu der Geely-Gruppe gehört der schwedische Autobauer Volvo sowie ein Anteil des gleichnamigen Nutzfahrzeug-Riesen. Weiter halten die Chinesen Beteiligungen am malaysischen Anbieter Proton, dem Start-up für fliegende Fahrzeuge Terrafugia und dem Hersteller der traditionellen schwarzen Londoner Taxis. (reuters/apa/red)

Mehr zum Deal mit Daimler:

Einstieg von Geely: Daimler fragt zuerst höflich um Erlaubnis >>

Von wegen Überraschung: Chinesischer Einstieg bei Daimler von langer Hand geplant >>

Verwandte tecfindr-Einträge