Portrait

Gabriele Ram: „Das war meine große Chance“

Aufgewachsen in Japan, ausgebildet in Deutschland, Indien und England, beruflich in Brüssel und London unterwegs: Gabriele Rams Werdegang ist durchaus international. Ein Portrait über eine der wichtigsten Frauen des Landes.

Pipelife Managerinnen-Ranking Frauen im Management Gabriele Ram

Anfangs dachte ich, dass ich niemals im Controlling oder etwa im Finanzbereich landen würde“, sagt Gabriele Ram. „Doch das Leben kam anders.“ Aufgrund privater Umstände und ihrer Vorliebe für Autos nahm sie ihren ersten Job in einem 1-Tier-Automotive-Unternehmen als Werkscontrollerin an. „Letztlich war das meine große Chance und später auch meine Stärke, dass ich von Grund auf verstanden habe, wie Prozesse ablaufen und wie Zahlen am Ende in einer G&V einer Bilanz landen.“ Später hat sie bei PriceWaterhouseCoopers (PwC) in der Unternehmensberatung im Bereich Prozessoptimierung gearbeitet, nach vier Jahren aber bemerkt, dass sie Projekte, die sie anfängt, „auch zu Ende bringen will“. Weitere Stationen beim Stahlriesen Salzgitter und bei Schneider Electric folgten, bevor sie als Geschäftsführerin bei Pipelife in Österreich einstieg. „Als ich hierhergekommen bin, haben mir viele gesagt, die Wiener seien ‚grantig‘ und missgelaunt. Diese Erfahrung habe ich überhaupt nicht gemacht. Ich empfinde Wien als weltoffen und divers, als eine Stadt, die zugleich ihre Wurzeln und Alleinstellungsmerkmale nicht vergisst und für mich auch damit punktet.“

© beigestellt

Name: Gabriele Ram
Unternehmen: Pipelife International GmbH
Funktion: Geschäftsführerin
Alter: 49
Besonderheit: spricht fließend Japanisch

Bei all den Ländern und Verantwortungen, die Ram in ihrem Leben begegnet sind, habe allerdings die Mutterrolle sie „am meisten gerüttelt“. „Eine Karriere zu forcieren und gleichzeitig ein Kind großzuziehen macht mich zu einer besseren Mutter, aber auch zum besseren CFO.“

White Paper zum Thema

Lesen Sie auch weitere Portraits:  
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres 
Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“ 
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“ 
Therese Niss: „Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden“ 
Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin 
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“ 
Gabriele Punz-Praxmarer: Eine von wenigen 
Daniela Dieringer: „Es hätte genauso schiefgehen können“ 

Marina Humitsch: „Ich habe immer versucht, Vorgesetzte zu überholen“
Dorothee Ritz: „Die jungen Leute zeigen mir, wo die Harke liegt“

Leontine Wratschko: „Ich war immer interessiert daran, ein Geschäft am Laufen zu halten“ 
Patricia Neumann: „Ich treffe heute viel schneller Entscheidungen“

>> Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema: "Oh, da hört ja jemand mit!"

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier.