Konzernsteuer

G7-Finanzminister kommen bei globaler Steuerreform voran

Auf die ersten Details haben sich die sieben führenden Industrienationen (G7) bereits im Juni geeinigt. Welche Schritte jetzt folgen.

G7 Konzernsteuer OECD

Die G7-Finanzminister sind mit ihren Plänen für eine globale Mindeststeuer einen Schritt vorangekommen. Die Minister hätten bei einem Treffen am Mittwoch bei wichtigen, noch offenen Themen Übereinstimmungen gefunden, sagte ein Sprecher des britischen Finanzministers Rishi Sunak. Der japanische Finanzminister Taro Aso hatte zuvor erklärt, man habe sich bei einigen Punkten geeinigt.

>> G7-Steuerdeal: Höhere Steuern für große Konzerne sollen kommen

In der kommenden Woche beraten die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) und die G20-Staaten über das Mindeststeuer-Thema.

Unter dem Dach der OECD streben knapp 140 Länder eine Steuerreform mit zwei Säulen an - einer globalen Mindeststeuer und einer neuen Form der Besteuerung digitaler Dienstleistungen. Für die Mindeststeuer haben die USA mindestens 15 Prozent vorgeschlagen. Großen Internet-Konzernen wie Amazon und die Google-Mutter Alphabet wird vorgeworfen, durch Gewinnverlagerungen weniger Steuern zu zahlen als angemessen.

White Paper zum Thema

"Das heutige Treffen der Finanzminister zeigt den Ehrgeiz und die Zusammenarbeit der G7-Staaten, um eine historische globale Steuerreform zu erreichen und sicherzustellen, dass die Unternehmen in den Ländern, in denen sie Geschäfte tätigen, ihren Anteil an den Steuern zahlen", sagte Sunak. Der Brite hatte die anderen G7-Länder im Juni zu Fortschritten bei der geplanten weltweiten Steuerreform aufgefordert. (apa/red)