Personalia

Für Thomas Fahnemann wird es Zeit zu gehen

Nachdem Semperit nach vielen Jahren des Streits das das problematische Joint Venture mit dem thailändischen Kautschuk-Produzenten Sri Trang beendet hat, sieht auch Semperit-Chef Thomas Fahnemann für sich den idealen Zeitpunkt zu gehen.

Die Handschuhproduktion mit Sri Trang in Thailand gehört nun endgültig der Geschichte an. Semperit hat die Reißleine gezogen und einen Schlussstrich unter einen jahrelangen Rechtsstreit gezogen, der zuletzt nicht so verlaufen ist wie vom Semperit-Management erhofft. 

Dieser Schritt war nun auch der letzte Thomas Fahnemanns, der zeitgleich mit dem offiziellen Closing sein Vorstandsmandat mit sofortiger Wirkung zurücklegt. Dieser Rücktritt wirkt fluchtartig, und Fahnemann begründet ihn damit, dass er sich nach dem erfolgreichen Abschluss der Joint Venture Transaktion und der damit zusammenhängenden Neuaufstellung von Semperit einer anderen beruflichen Herausforderung stellen will.

Aufsichtsratschef Veit Sorger würdigte, dass Fahnemann in den vergangenen sechs Jahren dem Unternehmen eine neue Ausrichtung gegeben habe: "Dank seines Wirkens ist Semperit heute gut positioniert." Einer seiner persönlichen Erfolge sei letztendlich auch die Lösung des Konfliktes mit Sri Trang gewesen. Über die Nachfolge als Vorstandsvorsitzender soll in den nächsten Wochen entschieden werden.

White Paper zum Thema

Das ist der Deal mit Sri Trang

Durch die Beendigung fast aller Aktivitäten des Joint-Ventures mit Sri-Trang erhielt Semperit 167,5 Millionen Dollar als einmalige Ausgleichszahlung sowie rund 51 Millionen Dollar Dividende aus dem früheren JV Siam Sempermed - in Summe beträgt der Cash-Zufluss für Semperit rund 200 Millionen Dollar (187 Mio. Euro).

Semperit übernahm nun mehrere Sempermed-JV-Gesellschaften, etwa die Mehrheit an der malaysischen Formtech sowie Produktionsfirmen des Sektors Industrie in China. Sri Trang übernahm die bisher gemeinsam betriebene Handschuhproduktion der Siam Sempermed in Thailand. Das Joint Venture Semperflex Asia für die Produktion von Hydraulikschläuchen in Thailand wird fortgeführt.

Lesen Sie dazu auch das Interview mit Thomas Fahnemann über die Reindustrialisierung Europas.