Digitalisierung

Fronius-Spartenchef Harald Scherleitner: Der Antipode

Weitgereister Technik-Nerd, Nonkonformist: Fronius-Divisionsleiter Harald Scherleitner will die Schweißtechnikwelt mit einem Pay-per-Use-Modell aus den Angeln heben.

Harald Scherleitner, 38, Divisionsleiter Schweißtechnik, Fronius International
Seine Branche: Schweißtechnik
Geschäftsmodell der Zukunft: Pay-per-Use-Modell auf Basis einer Laufmeterabrechnung Schweißnaht
Damit erreicht er Disruption: Start-up-ähnliche Innovationsabteilungen auf Zeit

Das ist Arbeitgeber-Treue: Seit 23 Jahren jobbt Harald Scherleitner schon bei Fronius. Dass er unter einem stabilen beruflichen Umfeld etwas anderes versteht als so mancher seiner Kollegen – geschenkt. Schon im Knabenalter war er Abweichler. In eine Schlosser-Familie hineingeboren, beginnt er – dem elterlichen Rat widerstrebend – eine Elektromechanikerlehre. Dann: Auffällig unauffällige Lehrzeit bei Fronius (O-Ton Scherleitner: „Im ersten Lehrjahr wickelte ich verdammt viele Trafos“). 2001 zieht es Scherleitner nach Südamerika: Geht es anderen um geregelte Arbeitszeit und warmes Kantinenessen, sucht er am anderen Ende der Welt den beruflichen Kick: Als Mitglied eines vierköpfigen Pionierteams baut Scherleitner in São Paulo das Lateinamerika-Geschäft für die Division Schweißtechnik auf. Es folgen sieben Jahre Divisionsleitung Batterieladegeräte. Seit vorigen Mai hat ihn die Schweißtechnik zurück.

„Dafür zerreißen wir uns“

Ist das die Vita eines Mannes, der eine jahrzehntealte Vision des Schweißtechnikherstellers wahr macht? Scherleitner, der privat das Herumexperimentieren an neuen Technik-Gadgets liebt, weiß natürlich, was gemeint ist: Die Abrechnung des Laufmeters Schweißnaht, ein darauf aufgesetztes Pay-per-Use-Geschäftsmodell – „das könnte unsere Branche revolutionieren“, sagt er beschwörend. Dafür zerreiße sich in der Abteilung schließlich auch jeder.

Der Kauf nicht mehr der ganzen Schweißanlage, sondern einer vorab fix definierten Schweißleistung im Online-Shop – die Oberösterreicher können sich sogar noch mehr vorstellen. Eine Abrechnung der Schweißung pro Bauteil etwa. Die knallhart kalkulierende Automobilindustrie würde dann ein garantiertes Schweißergebnis zu einem kalkulierten Preis erhalten. Fronius wäre mit einem Schlag Generalanbieter. Jetzt zu tun: In Start-up-ähnlichen Abteilungen Kompetenz bei der Dateninterpretation aufzubauen, will man der Google der Schweißtechnikbranche werden.

White Paper zum Thema

Wollen Sie mehr? Lesen Sie hier weitere Portraits aus unserer Reihe "die kreativen Zerstörer"

Trumpf-Systemtechnik-Chef Hagen Strasser
Bachmann-Entwickler Josef Fritsche 
Harting-Produktmanager Lars Hohmuth
Pöttinger-Entwicklungschef Markus Baldinger
Tieto-IoT-Chef Jürgen Weiss
Wacker-Neuson-Chef Gert Reichetseder
SEW-Eurodrive-Technikchef Johann Soder
Knapp-COO Franz Mathi
Phoenix-Contact-Produktmanager Gordon Busch