Elektroautos

Fraunhofer gründet Forschungszentrum für Batterien

Fraunhofer und der deutsche Fachverband der Elektroindustrie gründen ein Testzentrum für Batterien von Elektroautos in Freiburg. In dem Zentrum werden Energiespeicher und Prüfstandards erforscht und Batteriesysteme zertifiziert.

Der Forschungsverbund Fraunhofer und der Verband der Elektrotechnik (VDE) gründen ein Testzentrum für Batterien von Elektroautos in Freiburg. Mehr als 30 Millionen Euro wollen sie in den nächsten drei Jahren in das Kompetenzzentrum investieren, wie sie mitteilen.

Nähe zur Automobilindustrie

Das Zentrum soll Energiespeicher erforschen, neue Prüfstandards entwickeln und Batteriesysteme zertifizieren. Der Betrieb soll im ersten Quartal 2019 starten.

Beteiligt sind das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, das Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik EMI und das Testinstitut des VDE.

White Paper zum Thema

Die drei Partner reagieren nach eigenen Angaben auf die stark wachsende Nachfrage nach sicheren und kommerziell verwertbaren Batterien als Schlüsseltechnologien für Elektromobilität und Erneuerbare Energien. Es gehe auch darum, Speicherprojekte für Kreditgeber und Versicherer durch Prüfsiegel attraktiv zu machen.

Das ISE verfüge über Erfahrung in der Entwicklung von Batteriesystemen, das EMI mache unter anderem Crashtests von Elektroautoakkus. Der VDE wiederum ist bekannt für seine Zertifizierungen.

"Zeit vom Labor in die Fabrik verkürzen"

Den Standort in Baden-Württemberg hätten die Partner wegen der zahlreichen Projekte der Landesregierung auf diesem Gebiet sowie der Nähe zur Automobilindustrie gewählt. Ziel sei es, durch Tests und Zertifizierung bereits während der Entwicklung von Batteriekomponenten die Zeit vom Labor bis in die Fabrik zu verkürzen. (afp/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge