Mineralölindustrie

Frankreichs Bauern protestieren gegen Palmölimporte von Total

Landwirte in Frankreich protestieren mit Traktoren und Strohballen in den Industriegebieten und vor den Ölraffinerien des Landes. Ihnen geht es vor allem um Proteste gegen umstrittene Agrarimporte aus Übersee - etwa Palmöl.

Mit Blockaden von Ölraffinerien und Treibstofflagern haben französische Bauern gegen Agrarimporte protestiert. Dabei geht es in erster Linie um die Einfuhr von Palmöl aus Asien zur Herstellung von Biokraftstoff. Wie der Bauerndachverband FNSEA mitteilte, waren mindestens 16 Standorte im Land von den Blockaden betroffen. "Importieren wir nicht eine Landwirtschaft, die wir nicht haben wollen", forderte der Verband.

Minister: Ölmulti Total soll weiter Palmöl verarbeiten

Landwirtschaftsminister Stephane Travert zeigte sich gesprächsbereit und kündigte an, Bauernvertreter zu empfangen. Der Ressortchef lehnte jedoch eine Debatte über die Erlaubnis für den Ölkonzern Total ab, Palmöl für eine Raffinerie in Südfrankreich einzuführen. "Die Regierung wird nicht darauf zurückkommen", sagte er dem Radiosender RTL. Laut Medien darf Total bis zu 300.000 Tonnen im Jahr für die neue Bioraffinerie importieren.

Die französischen Bauern argumentieren, sie könnten stattdessen Sonnenblumen- oder Rapsöl liefern, das aber teurer sei. Die Aktionen hatten am Sonntagabend begonnen und sollen bis Mittwoch dauern. Laut Medien ist in Frankreich wegen der Blockaden nicht mit einer Treibstoffknappheit zu rechnen. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Frankreich:
Pflanzengift im Honig: Französische Imker zeigen Bayer an >>
Siemens mit Alstom: Fusion der Bahnsparten könnte erst 2019 kommen >>