Elektroautos

Ford und Deutsche Post bauen elektrischen Transporter gemeinsam

Über ihre Konzerntochter StreetScooter ist die Deutsche Post bereits beim Bau von Elektroautos aktiv. Jetzt will der Logistiker mit dem Autoriesen Ford einen neuen mit Strom betriebenen Lieferwagen produzieren.

Die Deutsche Post und der Autohersteller Ford bauen einen Elektro-Transporter. Die Post erweitert damit ihre Modellpalette an Elektrofahrzeugen. Die Post-Tochter StreetScooter und Ford gingen eine Partnerschaft zum Bau batteriebetriebener Lieferfahrzeuge ein, teilte die Post mit.

Der Logistiker hat vor rund drei Jahren StreetScooter übernommen - eine kleine Firma, die sich auf Strom-Lieferwagen spezialisiert hat. Gemeinsam entwarf man den "StreetScooter". Das Projekt entwickelt sich so erfolgreich, dass mittelfristig auch die DHL-Flotte auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden soll: Post will in Zukunft elektrisch durch die Stadt rollen >>

Produktion soll schon im Juli starten

Auf Basis des Fahrgestells des Ford Transits soll ein Elektro-Transporter entstehen, der größer ist als die bisher von StreetScooter gefertigten Modelle. Die Produktion solle bereits im nächsten Monat beginnen.

White Paper zum Thema

Bis Ende 2018 sollen mindestens 2.500 dieser neuen Fahrzeuge bei der Post zum Einsatz kommen. Damit steige das Gemeinschaftsprojekt zum größten Produzenten batterieelektrischer mittelschwerer Lieferfahrzeuge in Europa auf. StreetScooter baut zudem kleinere Transporter. Rund 20.000 davon sollen jährlich vom Band rollen. (reuters/apa/red)

.

Zu den Plänen der Deutschen Post bei Elektroautos:

Deutsche Post will in die Massenproduktion von Elektroautos einsteigen >>

Bedrohung und Chance: Elektromobilität in der Autoindustrie >>

Möglicherweise systemrelevant: Elektroautos als Energiespeicher >>

Verwandte tecfindr-Einträge