Ranking-Fotostrecke

Forbes-Liste: Elf österreichische Unternehmen unter den Top-2000

Österreich ist mit elf Unternehmen auf der Forbes-Liste der weltweit größten 2.000 Firmen vertreten. Zur Erstellung der Rangliste wurden folgende Kennzahlen verwendet: Umsatz, Gewinn, Vermögenswert und Marktkapitalisierung.

Andritz OMV Red Bull Verbund Voestalpine Top-250 Unternehmen
Bild 1 von 10
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH Den unter den heimischen Unternehmen höchsten Rang nimmt der Mineralölkonzern OMV (Platz 304) ein.
Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
Den unter den heimischen Unternehmen höchsten Rang nimmt der Mineralölkonzern OMV (Platz 304) ein.
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
Dahinter folgen Raiffeisen Bank International (Platz 455) ...
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
Erste Group Bank (Platz 672) ...
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
Vienna Insurance Group (Platz 723) ...
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
Voestalpine (Platz 920) ...
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
Verbund (Platz 1.229) ...
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
Strabag (Platz 1.369) ...
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
Uniqa (Platz 1.372) ...
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
... und Andritz (Platz 1.558).
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
Auch die Volksbanken AG (1.697) und die Immofinanz (1.798) haben es auf die aktuelle Forbes-Liste geschafft. Die globale Nummer Eins in der aktuellen Rangreihung ist die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC, Bild). Unter den 2.000 Firmen befinden sich ausschließlich Aktiengesellschaften, weshalb beispielsweise Red Bull nicht vorkommt. (APA/red)