Luftfahrtindustrie

Flugzeugbau: Bombardier verkauft zwei große Werke

Der auch in Österreich tätige Bahnkonzern und Flugzeughersteller Bombardier will zwei große Werke in Nordirland und Marokko verkaufen. Von Nordirland aus beliefern die Kanadier Airbus.

Der kanadische Flugzeug- und Zughersteller Bombardier will seine Werke in Nordirland und Marokko verkaufen. Das teilt das Unternehmen mit. Bombardier wolle sein Geschäft im Flugzeugbau in eine einzelne, modernisierte Einheit umformen, so die Begründung. Es handle sich dabei aber um "großartige Werke mit enormen Kapazitäten", hieß es in der Mitteilung.

Angst vor Jobabbau

Mit rund 3.600 Beschäftigten gehört der kanadische Konzern in Nordirland zu den größten Arbeitgebern. Hinzu kommen Tausende Jobs bei Zulieferern. Hergestellt werden in dem Werk in Belfast die Tragflächen für den Airbus A220. Seit 2015 wurden dort bereits 600 Arbeitsplätze abgebaut. Die Sorge, dass nun weitere Jobs verloren gehen, ist in der wirtschaftlich abgehängten Region groß.

Die Chefin der katholisch-republikanischen Sinn-Fein-Partei in Nordirland, Michelle O'Neill, bezeichnete die Ankündigung als "hochgradig besorgniserregend". Die Unsicherheit um den geplanten EU-Austritt Großbritanniens habe sich bereits schwerwiegend für die Industrie ausgewirkt. Die größte britische Gewerkschaft, Unite, kündigte an, Garantien für den Erhalt von Arbeitsplätzen mit Bombardier und der Regierung aushandeln zu wollen. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Bombardier in Wien:

Westbahn verhilft chinesischem Staatsriesen CRRC zum Durchbruch >>

Deutsche Bahn hat Ärger mit Zügen von Siemens und Bombardier >>

Talgo ECx: Deutsche Bahn setzt auf Spanier statt auf Siemens und Bombardier >>

Verwandte tecfindr-Einträge