Infrastruktur

Flughafen Wien: Hoher Schaden wegen Beinahe-Blackout

Der Beinahe-Blackout im europäischen Stromnetz Anfang Jänner hat beim Flughafen Wien einen Schaden von mehreren hunderttausend Euro verursacht. Nach dem Frequenzabfall müssen hunderte Hardware-Teile müssen ersetzt werden.

Der Beinahe-Blackout im europäischen Stromnetz vor zwei Wochen hat beim Flughafen Wien einen Schaden von mehreren hunderttausend Euro verursacht. Es seien Hunderte Hardware-Teile, die nach den extremen Frequenzschwankungen ersetzt werden müssen, sagte Vorstand Günther Ofner.

Es schon öfters am Flughafen zu Stromausfällen gekommen. Für solche Fälle hat der Airportlaut Ofner Notstromaggregate mit einer Kapazität von zehn Megawatt. Die Notstromversorgung habe auch dieses Mal perfekt funktioniert und die kritischen Bereiche der Flughafen-Infrastruktur in Betrieb gehalten. Wenn aber auch dort Anlagen durch Frequenzabfälle zerstört werden, helfe auch der Notstrom nicht weiter, gab der Vorstand zu bedenken.

Am 08. Jänner war es im europäischen Hochspannungsstromnetz zu einer Störung gekommen. Die Frequenz fiel kurzzeitig um etwa 260 mHz auf 49,74 Hz ab. Es war nach Branchenangaben der bisher zweitschwerste Vorfall im europäischen Stromnetz, nach einer Großstörung am 4. November 2006, als zehn Millionen Haushalte in Westeuropa vom Stromnetz getrennt werden mussten. Bis zu einem wirklichen Blackout, also einem völligen Zusammenbruch der Stromversorgung, gibt es noch weitere Sicherheitsstufen. (apa/red)

Aktuell zum Flughafen Wien:
Flughafen Wien legt die Planungen für die dritte Piste auf Eis

White Paper zum Thema

Aktuell zum Vorfall:
Österreich: Reserven der Industrie waren gegen Beinahe-Blackout hilfreich >>
Nach Beinahe-Blackout in Europa: Heimische Strombranche fordert "runden Tisch"  >>