Beleuchtungsindustrie

Finanzfirmen legen ein Milliardengebot für Osram auf den Tisch

Die Finanzinvestoren Bain und Carlyle bieten insgesamt rund 3,4 Milliarden Euro für den Münchner Beleuchtungskonzern Osram, der einst zu Siemens gehört hat. Zur Stunde berät der Aufsichtsrat über das Offert.

Die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle wollen den kriselnden Münchner Lichttechnik-Konzern Osram für 3,4 Milliarden Euro übernehmen. Das Unternehmen bestätigte vor wenigen Stunden, ein verbindliches Offert über 35 Euro je Aktie von den beiden Beteiligungsfirmen erhalten zu haben. "Über dieses Angebot werden die zuständigen Gremien in Kürze beraten und beschließen", erklärte Osram.

Informierten Kreisen zufolge ist der Aufsichtsrat gerade zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen getreten. Die Gespräche mit Bain und Carlyle hatten sich seit Februar hingezogen. (reuters/apa/red)

Aktuell zum Hersteller:

White Paper zum Thema

Auf dem Fabrikgelände von Osram startet erstes deutsches 5G-Netz >>

Osram verkauft Sparte für Straßenlampen an Beratungsfirma >>

Chef von Osram zur Konjunktur: "Ich glaube den Zahlen der Autoindustrie nicht" >>

Verwandte tecfindr-Einträge