Bauindustrie

Finanzfirma verkauft Hochbau von Bilfinger offenbar sofort weiter

Vielen Finanzfirmen eilt der Ruf voraus, wie "Heuschrecken" die Unternehmen auszuweiden und danach zu verkaufen. Auch beim Hochbaugeschäft von Bilfinger erfolgt ein Weiterverkauf nur wenige Wochen nach der Übernahme. Mögliche Käufer sind Insidern zufolge die heimischen Bauriesen Strabag und Porr sowie die französische Vinci.

Das einstige Herzstück des Baukonzerns Bilfinger steht Insidern zufolge nach wenigen Monaten schon wieder zum Verkauf. Der schwedische Finanzinvestor EQT, der das Bau- und Immobilien-Geschäft des angeschlagenen Mannheimer Unternehmens gekauft hat, wolle die Hochbau-Sparte umgehend weiterreichen, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet darüber in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Die Deutsche Bank hat den Insidern zufolge den Auftrag, das Geschäft mit dem Bau von großen Büro- und Geschäftshäusern loszuschlagen. Laut "Spiegel" könnte schon Ende August eine Entscheidung fallen.

Als Käufer kommen Baukonzerne wie die österreichische Porr, Strabag oder die französische Vinci in Frage. Ein Insider sagte, es gebe mehr als zwei Bieter. Die Sparte habe einen dreistelligen Millionenwert. EQT und die Deutsche Bank wollten sich nicht dazu äußern.
Bei EQT würde mit dem Verkauf des Hochbaus nur das Geschäft mit Immobilien-Dienstleistungen bleiben, etwa der Reinigung und Wartung von Gebäuden.

White Paper zum Thema

Vom Tiefbau und vom Straßenbau hatte sich Bilfinger bereits vorher getrennt. Die Schweden hatten Anfang Juni den Zuschlag für die Bausparte erhalten, von der sich Bilfinger auf Druck seines Großaktionärs Cevian getrennt hatte, der als aktionistischer Hedgefonds bekannt ist und auch bei ABB an Bord sitzt.

Bei einem Verkaufspreis von bis zu 1,2 Milliarden Euro kann das Mannheimer Traditionsunternehmen mit einem Gewinn von bis rund 500 Mio. Euro rechnen. Damit soll das verbleibende Geschäft mit Industrie-Dienstleistungen ausgebaut werden. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge