Konsumgüterelektronik

Fernsehhersteller Loewe will trotz Pleite weiter in Deutschland produzieren

Der früher sehr erfolgreiche deutsche Fernsehhersteller Loewe will nach der Pleite die Produktion unbedingt in Deutschland halten - lagert aber gerade alle seine 500 Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft aus.

Konsumgüterindustrie Elektronik Loewe Insolvenzen Deutschland

Um einem künftigen Investor den Einstieg leichter zu machen und den Betrieb am Laufen zu halten, will der angeschlagene deutsche Fernsehhersteller Loewe alle knapp 500 Mitarbeiter zunächst schrittweise in eine Transfergesellschaft auslagern. Ein künftiger Investor könne diese dann zu neuen Bedingungen wieder einstellen, teilte das Unternehmen auf einer Betriebsversammlung mit.

So werde gewährleistet, dass der Betrieb am Standort unvermindert weiter laufen könne. Zugleich lehnte Loewe eine Verlagerung der Produktion ins Ausland ab. Nach Auskunft des vorläufigen Sachwalters gibt es derzeit kein Investorenkonzept, welches einen solchen Schritt vorsehe. Vielmehr sei die Stärkung der Marke Loewe durch eine gesicherte Produktion am Standort beabsichtigt.

Anfang Mai hatte Loewe ein Insolvenzverfahren in Eigenregie beantragt. Dieses soll nun nach Plänen des Unternehmens am 1. August eröffnet werden. Nach und nach sollen die Mitarbeiter in der Transfergesellschaft untergebracht werden, bis ein neuer Investor gefunden sei. Ein Kreditgeber stehe bereit, diese Maßnahmen zu finanzieren und einem neuen Investor den Einstieg zu ermöglichen. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge