Elektroautos

FAW-Volkswagen eröffnet drei neue Werke in China

Volkswagen investiert viele Milliarden in den Bau von Elektroautos in China. Das chinesisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen soll jetzt an drei neuen Standorten die Fertigung für China vorantreiben. Ab dem kommenden Jahr greift Pekings harte neue Produktionsquote von zehn Prozent für Elektroautos.

Elektromobilität China Automobilindustrie Volkswagen FAW JAC

Das Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen will in China drei neue Werke eröffnen. Mit den Produktionsstätten in Qingdao, Tianjin und Foshan soll die Elektro-Offensive des Autobauers vorankommen. Außerdem sollen die angesagten Stadtgeländewagen (SUV) von den höheren Produktionskapazitäten profitieren, wie aus dem VW-Mitarbeitermagazin "Inside" hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Volkswagen Group China will demnach in den kommenden sieben bis acht Jahren 40 lokal produzierte Autos mit Elektroantrieb auf den Markt bringen. Ab 2025 an sollten jährlich 1,5 Millionen E- Autos vom Band rollen.

Milliardeninvestitionen von VW in Elektroautos in China

Schon zuvor war bekanntgeworden, dass Volkswagen und seine Partner in China bis Ende 2022 rund 15 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos und in das autonome Fahren investieren wollen. Aktuell dazu: VW investiert Milliarden in Elektroautos - in China >>

White Paper zum Thema

Außerdem stellte VW eine neue Marke für Elektrofahrzeuge mit dem Namen Sol vor, deren Autos zusammen mit dem Joint-Venture-Partner JAC für den chinesischen Markt produziert werden sollen.

China ist Volkswagens wichtigster Einzelmarkt, das Land ist außerdem ein Leitmarkt für E-Mobilität. Käufer von E-Fahrzeugen profitieren von staatlichen Subventionen, zudem verordnete die Regierung eine Produktionsquote für Elektroautos von zehn Prozent, die ab 2019 greifen soll. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge