Luftfahrtindustrie

FACC steigt ins Service-Geschäft ein: Aufträge direkt von Airlines

Luftfahrtzulieferer FACC will seine Produktpalette um Ersatzteile und Zubehör ausweiten - und so direkt mit Fluggesellschaften ins Geschäft kommen. Einen ersten Kunden haben die Oberösterreicher schon: Die AUA.

Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC, der Flügelspitzen und andere Kompetenten für Flugzeugbauer wie Boeing oder Airbus fertigt, steigt in ein neues Geschäftsfeld ein. Bei Ersatzteilen und Zubehör (Aftermarket Services) will FACC nun mit Airlines direkt ins Geschäft kommen.

AUA als erster Kunde

Erster Kunde ist die Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines). Der Kooperationspartner bekommt von FACC in den Mittelstreckenflugzeugen des Typs Airbus A320 im Herbst neue Fächer fürs Handgepäck.

Diese neue Kabinenausstattung verbessere nicht nur das Ambiente der Flugzeugkabine durch neugestaltete Klappen und Verschlüsse der Gepäckablagen, sondern auch deren Funktionalität durch deutlich mehr Stauraum bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung, mehr Gepäckraum bedeute auch kürzere Boardingzeiten, so der Hersteller. FACC gehört mehrheitlich zum chinesischen Militärkonzern Avic. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu FACC:

FACC braucht 500 bis 700 neue Mitarbeiter >>

"Bedeutende Neuaufträge": FACC kann Betriebsergebnis verdoppeln >>

FACC liefert Gehäuse für Triebwerke von Pratt & Whitney Canada >>