Niederösterreich

Fabrik von Agrana droht das Aus - Treffen im Ministerium geplant

Der Zuckerfabrik von Agrana in Leopoldsdorf in Niederösterreich droht die Schließung. Bauern und Landespolitiker fordern Gegenschritte. Ministerin Köstinger kündigt nun einen runden Tisch noch diese Woche an.

Der Zuckerfabrik von Agrana in Leopoldsdorf in Niederösterreich droht die Schließung. Bauern und Landespolitiker fordern Gegenschritte. Ministerin Köstinger kündigt nun einen runden Tisch noch diese Woche an.

Der Verband der Rübenbauern fordert einen letzten Anlauf zur Rettung der Agrana-Zuckerfabrik in Leopoldsdorf in Niederösterreich. Diese soll im Dezember nach der heurigen Rübenkampagne zugesperrt werden, sollte die Rübenanbaufläche nicht wieder auf zumindest 38.000 Hektar anwachsen, teilte der Agrana-Konzern am Dienstag mit. Heuer lag die Fläche bei 26.000 Hektar. "Die Tür ist noch nicht ganz geschlossen", gab Rübenbauernpräsident Ernst Karpfinger die Hoffnung noch nicht auf.

"Bauern wollen bewirtschaften"

Niederösterreich stehe hinter den heimischen Rübenbauern und der heimischer Zuckerproduktion, reagierte LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) auf das angekündigte Aus für die Agrana-Zuckerfabrik in Leopoldsdorf im Marchfelde. "Die Bauern wollen die Flächen bewirtschaften, man muss sie aber auch lassen. Sie brauchen Verlässlichkeit und notwendige Rahmenbedingungen."

White Paper zum Thema

Eine nationale Kraftanstrengung und ein Schulterschluss von Wirtschaft, Bauern und Konsumenten seien notwendig, stellte Pernkopf fest. "Denn klar ist auch: Wenn der Zucker nicht in Österreich produziert wird, wird er aus anderen Erdteilen importiert werden, wo möglicherweise sogar Regenwald dafür gerodet wurde. Das kann niemand wollen."

Runder Tisch im Ministerium am Donnerstag geplant

Der von Agrarministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) angekündigte runde Tisch wegen des drohenden Endes der Agrana-Zuckerfabrik in Leopoldsdorf im Marchfelde findet am Donnerstagvormittag (3.9.) statt. In ihrem Ministerium soll die weitere Vorgehensweise beraten werden. Gemeinsam mit den Bauern und anderen Stakeholdern soll eine Lösung gefunden werden, so Köstinger. Die Agrana betreibt auch in Tulln ein Zuckerwerk. (apa/red)