Speditionen

Extreme Dumpinglöhne für Fahrer eines Auftragnehmers von Ikea

Die Firma Brinkman Trans Holland, die für den schwedischen Möbelriesen Ikea arbeitet, ist in den Niederlanden wegen extremer Dumpinglöhne verurteilt worden. Die an Fahrer aus Osteuropa ausgezahlten Löhne waren um acht Mal niedriger als in den Niederlanden üblich.

Die Firma Brinkman Trans Holland ist in den Niederlanden wegen extremer Dumpinglöhne verurteilt worden. Das Unternehmen beschäftigt Fahrer aus Osteuropa, etwa aus Polen und Moldawien, und übernimmt Aufträge des schwedischen Diskontmöbelriesen Ikea.

Ein Berufungsgericht in den Niederlanden hat das Urteil jetzt bestätigt, wie die Deutsche Verkehrs-Zeitung hier berichtet. Das Berufungsgericht habe die Behauptung von Brinkman zurückgewiesen, dass die Firmen in Polen und Moldawien unabhängig seien.

Arbeitnehmervereinigung appelliert an Ikea, die Ausbeutung zu beenden

Demnach ist der Logistiker im Vorjahr verurteilt worden, weil er seinen Fahrern aus Osteuropa einen Basislohn gezahlt hatte, der ungefähr achtmal niedriger war als der rechtsverbindliche Satz in den Niederlanden. Das entspricht etwa zwölf Prozent des eigentlich üblichen Lohns.

White Paper zum Thema

Den Prozess habe die niederländischen Gewerkschaft FNV ins Rollen gebracht, so die Zeitung unter Verweis auf die Fachpublikation "Lloyds Loading List".

Im Zusammenhang mit dem Urteil habe die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITWF) erneut einen Appell an Ikea gerichtet, die Ausbeutung in der Lieferkette zu beenden. (red)