Energieversorger

EVN: Nächstes Jahr um zwei Drittel weniger Emissionen als 2005

Der niederösterreichische Energieversorger EVN wird nächstes Jahr deutlich weniger Emissionen haben als im Jahr 2005. Großer Faktor dabei ist die Schließung des Kraftwerks Dürnrohr.

Auch der niederösterreichische Energieversorger EVN ist auf Dekarbonisierungskurs. Im Zeitraum 2005 bis 2020 wird das Unternehmen - inklusive der heuer erfolgten Schließung des Kohlekraftwerks Dürnrohr - seinen CO2-Fußabdruck um zwei Drittel reduziert haben, sagte EVN-Chef Stefan Szyszkowitz auf der Gewinn-Messe.

Zur vorzeitigen Schließung des Kohlekraftwerks Dürnrohr habe man sich wegen der Verdreifachung der CO2-Zertifikatspreise binnen eineinhalb Jahren entschlossen. Im Mai sei das letzte Schiff mit Kohle gekommen, im August habe das letzte Feuer gebrannt.

Aktuell dazu:
Letztes Kohlefeuer im Kraftwerk Dürnrohr >>

White Paper zum Thema

Natürlich stelle die Dürnrohr-Schließung eine Herausforderung für die Versorgungssicherheit mit Strom dar - wie dies auch für andere kalorische Kraftwerke in Österreich, etwa Korneuburg oder Mellach, gelte. "Wir haben heute weniger Reserven", so der EVN-Chef. Je mehr Erneuerbare es gebe, desto mehr werde die Versorgungssicherheit gefordert sein.

Aktuell zum Thema:
Vorübergehender Blackout im September 2019 in Graz >>   
Nach Blackout in Südamerika: Neuer Leitfaden für die Steiermark >>

Künftig gelte es, zwischen den volatilen Erneuerbaren (Wind, PV) und der Versorgungssicherheit eine Balance zu finden, so Szyszkowitz. Die EVN ist beim Windkraft-Ausbau gegenüber ihrem Zeitplan mit den bisher installierten 370 MW "ein Jahr früher dran", das Ziel von 500 MW werde schon Ende 2023 erreicht sein. Dann sei die EVN, die auch an der Energie Burgenland beteiligt ist, der größte Windkraftbetreiber Österreichs.

In Theiß habe die EVN noch kalorische Anlagen stehen, die Frage sei aber, wer für deren Zurverfügungstellung zahle. Dürnrohr sei früher - bis Ende September 2018 - vom deutschen Übertragungsnetzbetreiber Tennet kontrahiert gewesen, jetzt würde man dort mit jeder verbrauchten Tonne Kohle Verlust machen. Eine Alternative wäre, Gasturbinen, die nur 500 bis 1.000 Stunden im Jahr eingesetzt werden, hintereinanderzustellen.

Solche Reservekapazitäten würden künftig ein anderer Teil sein als die Stromgroßhandelsmärkte. Das sei aber nur im Einvernehmen mit der EU möglich - auch für die neue Regierung sei dieses Thema eine Herausforderung. Denn allein auf die Nachbarländer verlassen könne man sich bei der Versorgungssicherheit nicht - mache das jeder, komme man in einen Strudel. (apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN 2019 zur Energy2050:
Energiekonferenz "Energy2050": Sektorkopplung im Mittelpunkt >>  
Wolfgang Anzengruber: Ein CO2-Preis von 60 Euro je Tonne wäre gut >>    
Zaubergas Wasserstoff: Vom Hype zu den ersten Anwendungen >>   

 

Verwandte tecfindr-Einträge